Surfsticks im Vergleich: Mobiles Internet mit Prepaid oder Flatrate

Für das Surfen von unterwegs aus gibt es praktische Hardware, falls dass das eigene Endgerät kein mobiles Internet unterstützt. Winzig kleine Surfsticks sind eine Möglichkeit, um Notebooks usw. mit dem Internet zu verbinden, die Angebote sind aber rar. Hier finden Sie Surfsticks im Vergleich und alles zur wirklich guten Alternative – dem mobilen Router.

Infos auf dieser Seite:

    Surfsticks und unterschiedliche Verträge vergleichen

    Mit Surfsticks kann man ganz einfach per plug & play ins Internet gehen. Schnell in den Laptop oder ins Notebook gesteckt, und ab geht die Post. Es gibt diverse Anbieter, die passende Tarife im Programm haben, und zwar sowohl für Wenig- als auch für Normal- und Vielnutzer. Problematisch wird es höchstens in punkto Speed, wenn man die Daten-Höchstgrenze der Anbieter überschreitet - dann werden zwar keine Unsummen fällig, doch der Speed wird kräftig gedrosselt.

    Vodafone GigaCube 5G

    Mobile WLAN-Router auf dem Vormarsch

    Mobile Router sind praktisch für unterwegs und können auch den Internet-Anschluss zuhause ersetzen. Wie sehen die Angebote hierzu aus?

    Zu den Mobilen WLAN-Routern
    Notebook

    Vielsurfer: Besser Surfstick mit Vertrag wählen

    Wer seinen Surfstick oder Router öfter nutzt, um im Netz zu surfen, für den lohnt sich eine Tarifvariante mit festen Vertragsabschluss preislich oft eher.

    Surfsticks mit Vertrag
    Surfstick Tarife

    Prepaid-Surfsticks für Gelegenheitsnutzer

    Für Gelegenheitsnutzer gibt es reine Datentarife, bei denen Guthaben aufgeladen werden muss und keine Vertragsbindung besteht.

    Prepaid-Angebote für Surfsticks

    Surfstick werden immer seltener

    Surfsticks gab es früher mal bei vielen Anbietern. Sowohl einige Netzbetreiber als auch manche der Discounter hatten entsprechende Geräte im Programm, wobei die Preise je nach Tarif schwankten. Letzteres ist auch heute noch so, aber in den letzten Jahren sind die Angebote, die einen Surfstick und einen Tarif umschließen, deutlich zurückgegangen. Dafür sind die Angebote an mobilen Routern gewachsen. Der Vorteil: Mit den Routern können gleich mehrere Geräte mit dem Netz verbunden werden. Das ist nicht mit jedem Surfstick-Modell möglich.

    Wer gerne einen Surfstick oder mobilen WLAN-Router nutzen möchte, sich aber nicht vertraglich binden will, kann sich natürlich auch einen Surfstick kaufen und dazu einen günstigen Datentarif wählen. Hier gibt es ganz unterschiedliche Vertrags- und Prepaid-Optionen.

    Wir haben auf dieser Seite unterschiedliche Surfstick-Tarife zusammengestellt - zum einen Angebote für Wenigsurfer, die per Guthaben-Vorauszahlung online gehen möchten (Prepaid), zum anderen weiter unten auf dieser Seite Tarife für Vielsurfer (mit Vertrag). Unser Rechner listet Angebote für mobiles Internet, zu denen man direkt einen Surfstick oder mobilen Router dazubekommt und auch reine Datentarife.

    Empfehlenswerte Surfstick-und Router-Angebote für Vielnutzer (mit Vertrag)

    congstar Homespot (Alcatel)

    Congstar Homespot 100

    • Internet-Flatrate mit 100 GB
    • 50,0 Mbit/s im LTE-Netz
    • Telekom-Netz
    • National-Tarif: kein Roaming möglich
    • 45 € Sofort­bonus
    monatlich 31,50 €
    Durchschnitt / Monat 30,29 €
    Gerät einmalig 5,99 €
    Zum Angebot
    GigaCube CAT19

    Vodafone GigaCube 250 GB

    • Internet-Flatrate mit 250 GB
    • 300,0 Mbit/s im LTE-Netz
    • Vodafone-Netz
    • National-Tarif: kein Roaming möglich
    • 75 € Sofort­bonus
    monatlich 44,99 €
    Durchschnitt / Monat 43,99 €
    Gerät einmalig 1,00 €
    Zum Angebot

    Surfsticks, mobile WLAN-Router und viel Datenvolumen

    Wer vorhat, mit dem Surfstick wirklich ausgiebig und oft zu surfen, der ist mit einem Vertrag besser dran, weil hier oftmals sehr viel höhere Mengen an Datenvolumen pro Monat verfügbar sind. Die Anbieter stellen hier Verträge bereit, die wie bei Smartphone-Tarifen mit der üblichen Laufzeit von zwei Jahren abgeschlossen werden können. Es gibt aber auch schon zahlreiche Angebote, bei denen monatlich gekündigt werden kann. Der Vorteil ist hier unter anderem, dass die Verbindung nach Verbrauch des Inklusivvolumens nicht komplett gekappt wird, sondern zumindest mit gedrosselter Geschwindigkeit weiter gesurft werden kann. Surfsticks und mobile Router können bei den Tarifen inbegriffen sein und man zahlt einen einmaligen Preis für die Bereitstellung des Gerätes. Solche Angebote eigenen sich auch für diejenigen, die keinen DSL- oder Kabelanschluss für den Interzugang nutzen möchten oder können.

    Besser Prepaid bei sparsamen Surfern

    Empfehlenswerte Surfstick-Angebote gibt es auch im Prepaid-Bereich für den gelegentlichen Zugang zum Web. Dabei kann man auch Tarife wählen, die man als Tagesflat, pro Woche oder auch nur für eine halbe Stunde bucht. Einmal eingeloggt, nutzt man eine Flatrate, zahlt aber nur eine einmalige Pauschale von dem Guthaben, das man zuvor aufgeladen hat. Diese Variante rechnet sich besonders für Wenignutzer. Alternativ gibt es auch Datentarife mit wenig Datenvolumen für vier Wochen oder einen Monat, für die nur eine kleine Grundgebühr fällig wird

    Empfehlenswerte Surfstick-Angebote für Gelegenheitsnutzer

    Aldi Talk 24-Stunden-Flat

    Aldi Talk

    Nur in Kombi mit dem Aldi Talk Webstick: 24 Stunden lang EU-weit mit dem Notebook oder Tablet surfen.

    • 500 MB mit bis zu 21,6 MBit/s
    • Surfstick nur in den Filialen erhältlich
    • 1,99 Euro für 24 Stunden

    Mehr zur 24-h-Flat

    Surfsticks bei Amazon

    Surfstick

    Surfsticks gibt es bei Amazon, Datentarife bei uns - einfach unten im Rechner "nur SIM-Karte" wählen.

    • Große Auswahl an Herstellern
    • auch LTE-Sticks verfügbar
    • ab 15 Euro

    Zum Amazon-Shop

    Mobilcom-Debitel-Angebot

    Huawei E3372

    Mobilcom-Debitel bietet den Surfstick Huawei E3372h 4G in Kombination mit mehreren Tarifen an.

    • 15 GB Datenvolumen
    • 2 Jahre Laufzeit
    • 19,99 Euro pro Monat

    Zu Mobilcom-Debitel

    Surfstick ohne Vertrag

    Einen Surfstick ohne Vertrag kann man ganz unkompliziert online bestellen. Entweder man surft die Webseiten der unterschiedlichen Hersteller ab oder nutzt technische Online-Versandhäuser. Beim Kauf muss man im Grunde nur auf die unterstütze Geschwindigkeit bzw. Mobilfunktechnologie achten und das der Stick keinen SIM-Lock hat. Manche Sticks können mehrere Geräte mit dem Netz verbinden und andere wiederum nicht. Bei der SIM-Karte gibt es in der Regel keine Probleme: Viele Mobilfunker versenden SIM-Karten, bei der die benötigte Größe angepasst werden kann. Ansonsten gibt es auch Adapter.

    Datentarife und Surfstick-Preise im Vergleich

    Bei Anbietern reiner Datentarife bekommt man eine vollwertige mobile Flatrate über 5G oder LTE - als reine SIM-Karte, wenn man bereits über einen Surfstick verfügt. Man zahlt einen pauschalen Betrag pro Monat und kann dafür ohne Zeit- und Datenlimit – aber sehr wohl mit Highspeed-Limit – mobil im Netz surfen. Diese Variante rechnet sich ganz besonders für Intensivnutzer, die viel Datenvolumen benötigen. Da es auch Datentarife mit nur wenig Datenvolumen gibt, kann sich das auch für Gelegenheitsnutzer lohnen.

    Im Rechner können sowohl Tarife mit oder ohne entsprechende Hardware verglichen werden. Dazu muss lediglich unter den Punkt "Datenprodukte" die gewünschte Einstellung vorgenommen werden. Wer also noch auf der Suche nach einem passenden Endgerät für das mobile Surfen ist, kann nach Angeboten mit Tablet, Surfstick oder einem mobilen Router suchen. Details finden Sie unter "Mehr zum Tarif". Der Surfstick wird heute wie bereits erwähnt kaum noch angeboten: Mobile Router hingegen haben sich längst etabliert.

    Tarif-Vergleich:
    • Provider
      #Tariff mit #Device
      Durchschnittspreis pro Monat
    • Provider
      #Tariff
      Durchschnittspreis pro Monat
    • #1
    Bitte wählen Sie nicht mehr als 3 Tarife!
    Bitte wählen Sie mindestens zwei Tarife aus.

    Häufig gestellte Fragen zum Surfstick

    • Wie funktioniert ein Surfstick?

      Ein Surfstick verfügt über ein integriertes Modem und einen SIM-Karten-Slot, die Internetverbindung wird per Mobilfunk hergestellt. Der Surfstick lässt sich an den USB-Anschluss von Notebook und PC anschließen. Je nach verwendetem Mobilfunknetz lassen sich UMTS-Surfsticks noch bis Mitte bzw. Ende 2021 nutzen, danach schalten die Mobilfunknetzbetreiber ihr UMTS-Netz (3G) ab.

      LTE-Surfsticks sind dagegen weiterhin nutzbar. Mangels großer technischer Weiterentwicklungen bei den Surfsticks liegt die unterstützte Surfgeschwindigkeit per LTE in der Regel jedoch bei maximal 150 Mbit/s.

    • Was sind die Vor- und Nachteile von Surfsticks?

      Ein Surfstick ist kompakt und lässt sich bequem unterwegs mitnehmen. Der Surfstick, der sich per USB-Port an ein Notebook oder einen PC anschließen lässt, stellt die Internetverbindung per Mobilfunk her. In Kombination mit einem Vertrag sind Surfsticks recht günstig erhältlich. Sie lassen sich aber auch separat im Handel erwerben.

      Die Bedeutung von Surfsticks hat deutlich nachgelassen. Entsprechend finden sich weniger Anbieter, die Surfsticks separat oder zusammen mit einem Tarif vermarkten. Ein Surfstick kann zu einem Zeitpunkt lediglich ein Gerät mit einer Internetverbindung versorgen. Flexibler sind stattdessen mobile Router, die gleich mehrere Geräte drahtlos ins Internet bringen, auch Smartphones können per WLAN auf die Internetverbindung mobiler Router zugreifen.

    • Gibt es Surfsticks für 5G?

      Surfsticks sind für UMTS (3G) oder LTE (4G) erhältlich. Für den schnellen Mobilfunkstandard 5G findet sich dagegen kein Surfstick am Markt. Die große Zeit der Surfsticks ist vorbei. Die 5G-Nutzung erfolgt stattdessen mit einem mobilen oder stationären 5G-Router.

    • Welche Hersteller bieten Surfsticks an?

      Führender Hersteller von Surfsticks ist Huawei. Der chinesische Hersteller verbirgt sich auch hinter Surfsticks von Providern wie Vodafone. Surfstick-Modelle finden sich am Markt auch beispielsweise von D-Link und Alcatel. Zudem gibt es diverse 4G-Surfsticks von eher unbekannteren Herstellern.

    • Für wen eignet sich ein Surfstick?

      Wer über ein älteres Notebook ohne integriertes Mobilfunkmodem verfügt, kann seinem Gerät mit einem Surfstick auf einfache Weise eine Internetverbindung für die Nutzung unterwegs spendieren. Einfach an einen USB-Port anschließen, den Surfstick einrichten und die Internetnutzung kann starten.

      Aber auch mit einem Computer, etwa in der Ferienwohnung, lässt sich ein LTE-Surfstick für die Internetnutzung verwenden. Dort kann ein Surfstick eine Alternative sein, wenn ein anderer Internetanschluss per DSL oder Kabel nicht verfügbar ist. Verstärkt kommen für diesen Zweck aber mobile Router zum Einsatz, die mehr Möglichkeiten bieten.

    Zum Seitenanfang
    Der BT-Navigator
    Quicklinks