Tarifvergleich

Tipps für gekündigte Telekom-Kunden

Zum September müssen sich etliche Telekom-Altkunden einen neuen Tarif suchen. Unser Tarifvergleich gibt Hinweise, worauf man achten sollte.

Telekom Zentrale© Deutsche Telekom AG

Linden (red) - Kürzlich hatte die Deutsche Telekom (www.telekom.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.) bekannt gegeben, einigen Kunden ihren alten Tarif zum 1. September zu kündigen. Schätzungsweise dürfte eine fünfstellige Zahl an Nutzern betroffen sein. In den entsprechenden Schreiben wirbt die Telekom unter anderem für einen Umstieg in ihre Call & Surf-Pakete - was für Kunden, die bislang einen reinen Telefonanschluss hatten und vielleicht nur das wollen, wenig sinnvoll wäre. Welche Wechselmöglichkeiten haben die betroffenen Kunden? Klar ist: Wer nichts tut, steht am 1. September ohne Telefonanschluss da.

Man muss nicht bei der Telekom bleiben

Die Kunden können sowohl Telekom-intern in einen anderen Tarif wechseln als auch zu einem alternativen Anbieter gehen. Zu beachten ist, dass bei den allermeisten Tarifen eine Laufzeit von zwölf oder sogar 24 Monaten einzugehen ist - mit Ausnahme des Call Plus der Telekom, den es mit einer Mindestlaufzeit von 30 Tagen gibt. Der günstigste Telekom-ISDN-Tarif ist der Call Start für 25,95 Euro monatlich. Um Begriffswirrwarr zu vermeiden: Seit einiger Zeit nennt die Telekom ihre ISDN-Tarife Universal-Tarife. Die Tarife Call Plus und Call Basic gibt es für 26,95 bzw. 27,95 Euro monatlich. In der Analog-Version (jetzt "Standard" genannt) fallen jeweils vier Euro weniger an.

Welche Vorteile die Telekom hat

In allen genannten Telefontarifen der Telekom kann man wie bisher Call-by-Call und Preselection nutzen, man hat also die Möglichkeit, günstige Nummern vorzuwählen. Bei alternativen Anbietern wie Arcor, Alice oder Versatel - und auch bei den Kabel-Anbietern - geht das nicht. Dafür bieten die Telekom-Konkurrenten teilweise Tarife mit niedrigerem monatlichen Grundpreis an. Wichtig zu wissen: In vielen Fällen, sowohl bei der Telekom als auch bei den Wettbewerbern, sind die Minutenpreise heute ganz anders strukturiert als in den Telekom-Alttarifen. Der Trend geht zu einem Minutenpreis rund um die Uhr, in den gekündigten Alttarifen telefonierte man meist tagsüber ziemlich teuer und abends bzw. im Nahbereich recht günstig. Umso wichtiger kann heute also die Möglichkeit zum Call-by-Call sein. Der Tarifrechner zeigt, wie günstig das sein kann.

Wo die Alternativen punkten

Wer entweder sehr wenig oder sehr viel telefoniert, könnte sich deutlich mehr für die Angebote der alternativen Anbieter erwärmen. So hat zum Beispiel Kabel Deutschland (www.kabeldeutschland.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.), wenn auch nicht flächendeckend, einen Telefontarif für 9,90 Euro im Monat im Programm. Hier muss man allerdings lange Vertragslaufzeiten in Kauf nehmen, zudem ist eine Telefon-Flatrate mit dabei, die nur anfänglich kostenlos ist. Die Minutenpreise, insbesondere ins Ausland, sind bei den Kabel-Anbietern ebenso wie bei alternativen Telefonfirmen vergleichsweise hoch. Weitere reine Telefontarife bietet beispielsweise Versatel in der ISDN-Version für 19,99 Euro an - mit 24 Monaten Mindestlaufzeit. Noch ein Tipp zum Schluss: Wer zu einem anderen Anbieter wechselt, sollte daran denken, dass eventuelle Preselection- oder auch Resale-DSL-Verträge rechtzeitig gekündigt werden.

Top