Apps im Test

Abnehmen per App: Drei Schlankmacher-Programme im Test

Wer abnehmen will, kann mittlerweile neben Diäten in Zeitschriften und im Netz auch kostenlose Smartphone-Apps als Berater hinzuziehen. Aus einer großen Vielzahl muss allerdings erstmal das Programm gefunden werden, das zu einem passt. Um die Suche zu erleichtern, stellen wir hier drei Gratis-Apps vor.

Gesunde Ernährung© Glamy / Fotolia.com

Abnehmen per App - Das klingt erstmal einfach und bequem. Sehr schnell stellten wir jedoch fest, dass es leider nicht so einfach ist. Wer sich auf die Suche nach einer passenden App begibt, steht vor einer ganzen Bandbreite an Gratis-Angeboten. Zunächst sollte man sich deshalb die Frage stellen, ob eher ein Sport- oder Ernährungsprogramm absolviert werden soll. Für uns stand von Beginn an fest, dass wir unser Smartphone nicht in einen Personaltrainer verwandeln möchten. Wer nach einer App sucht, die sich auf konkrete tägliche Sportübungen konzentriert, wird bei diesem Test also nicht fündig werden.

1. Test-App: "Easy Fit" von Mario Hanna

Die erste App, mit der wir dann versuchten, unserem Wunschgewicht näher zu kommen, heißt "Easy Fit" und erhielt von anderen eine Bewertung von 4,7 im Play Store. Zu Beginn werden erst einmal die Rahmendaten abgefragt. Dazu gehören die Angabe des Geschlechts, Gewicht und Zielgewicht und zuletzt wird nach dem Aktivitätslevel gefragt.

Hier können verschiedenen Kategorien wie z.B "Bürojob mit etwas Sport" oder "3 - 5 Stunden pro Woche mittelschwerer Sport" bis hin zu "13 Stunden schwerer Sport" gewählt werden. Im nächsten Schritt wird das Ziel festgelegt, z.B. "Muskelaufbau und Fettverlust" oder einfach "Fett verlieren", wobei entschieden werden kann, wie viel in Gramm pro Woche abgenommen werden soll (0,25 bis 1 kg pro Woche).

Beispiel-Einstellungen bei dem Abnehm-Ziel: Minus 2 kg:

  • "3 - 5 Stunden pro Woche mittelschwerer Sport"- "Fettverlust 0,5 KG pro Woche": Vorgabe 1.273 Kalorien pro Tag/ Ziel erreicht in 4 Wochen
  • "Bürojob mit etwas Sport" - "Fettverlust 0,5 KG pro Woche": 1.047 Kalorien pro Tag/ 4 Wochen
  • "Kein Sport" - "Fett verlieren 0,25 KG pro Woche": 1.039 Kalorien pro Tag/ 24 Wochen
  • Easy Fit im Detail

    Essen und Sport: Täglich Kalorien zählen

    Bei der App "Easy Fit" wird einem das Kalorienzählen vergleichsweise leicht gemacht, allein durch die bildliche Darstellung mit verschiedenen Icons. Hierzu stehen Essenskategorien wie "Brot & Nüsse" oder "Fast Food" zur Verfügung. Unter "Selbsterstelltes Essen" können Speisen zudem abgespeichert werden und es können auch grobe Kalorienangaben hinzugefügt werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, Speisen als "Frühstück", "Lunch" usw. zu hinterlegen und Nahrungsmittel auf den nächsten Tag zu kopieren. Unter dem Punkt "meist benutzt" sind alle Nahrungsmittel schnell wiedergefunden. Wie viel vom jeweiligen Lebensmittel zu sich genommen wurde, wird zum Teil in Stück, Esslöffel sowie in kleinen und großen Portionen (Grammangaben stellen sich automatisch ein) abgefragt. Zudem kann auch angegeben werden, wie viel Wasser am Tag getrunken wurde.

    Tipp für sehr gewissenhafte Kalorien-Zähler

    Wer es ganz genau haben will, muss etwas Eigenarbeit leisten. Beispielsweise finden sich bei der Auswahl "Cheeseburger" die Angaben 1 Stück - 100 Gramm (300 Kalorien), 2 Stück - 200 Gramm (600 Kalorien) und 3 Stück - 300 Gramm (900 Kalorien). Diese Angaben kommen einem Cheeseburger von Mc Donalds nahe. Je nachdem, wo man den Burger isst, können die Nährwerte natürlich erheblich abweichen. Ebenfalls kann beispielsweise "Griechischer Salat" ausgewählt werden - weitere Angaben wie Zutaten werden aber nicht gemacht. Auch hier muss etwas selbst recherchiert oder eben jede Zutat einzeln eingegeben werden.

    Hilfreiche Tools und Grafiken

    "Easy Fit" stellt mehrere Grafiken zur Verfügung (z.B. Sportzeit-Grafik, Nährwerte-Grafik). Angaben zum Fett-, Protein- und Kohlehydrate-Anteil finden sich übrigens bei jeder Speise. Zudem gibt es noch eine Grafik zum Gewicht und zum Taillenumfang, die man aber selbst mit Daten füttern muss. Die App zeigt auf dem Startbildschirm auch die Sportzeit, die Kalorienaufnahme und eine geschätzte Abnahmemenge an.

    Als weitere Funktionen lassen sich Alarme für Essen- und Sportzeiten festlegen und Tipps zur Gesundheit abfragen. Zusätzlich kann beispielsweise eine Schrittzähler-App installiert werden, die dann verknüpft wird. Unser persönliches Highlight bei dieser App: Die Kalorienbank. Hier werden Sportaktivitäten gutgeschrieben. Bei einer Geburtstagsfeier oder Heißhungerattacke können die zusätzlich aufgekommenen Kalorien wie bei einem Konto abgebucht werden.

Bedienungskomfort bei der Essensauswahl

Kalorienbank

Unterscheidung bei Sportintensität

Regelmäßige Werbung über den gesamten Bildschirm

Kleiner Menüfehler: Wechsel vom Sport zur regulären Startseite funktioniert nicht immer

  • App Easy Fit Der Startbildschirm bei Easy Fit.
  • App Easy Fit Die Nahrungsauswahl wird durch kleine Icons erleichtert.
  • App Easy Fit Mehr Sport - mehr Leckereinen: Kleine Sünden können mit der Kalorienbank ausgeglichen werden.

2. Test-App: Abnehmen ohne Diät von Harmonic Soft

"Abnehmen ohne Diät" - das klang nach einer App nach unserem Geschmack, wobei der Titel uns auch direkt skeptisch gemacht hat. Diese App wurde mit 4,6 bewertet, wobei es auch eine Pro-Version gegen Bezahlung gibt. Auch hier werden anfangs die Grundfragen zu Geschlecht, Alter usw. geklärt. Danach kann zwischen den Lifestyle-Kategorien "inaktiv", "aktive", "Athlet" und "Schwerstarbeiter" gewählt werden (leider ohne genauere Beschreibung) und anschließend wird das Zielgewicht eingegeben.

Menüpunkte und Kategorien

Zu Beginn wird dann erklärt, wie die einzelnen Menüpunkte sich nutzen lassen, was bei den beiden anderen getesteten Programmen aber auch der Fall ist (oder aktiv abgerufen werden kann). Neben den Bonuspunkten gibt es den Menüpunkt zur Nahrungsaufnahme. Erst nachdem man die erste Speise eingetragen hat, erfährt man, wie viele Kalorien pro Tag aufgenommen werden sollen (Bei der Einstellungen "aktive" - Zielgewicht: Abnahme von 2 kg: 1.474 kcal pro Tag). Leider gibt es hier zunächst keine Angabe über den vorgesehenen Zeitraum oder sonstige weitere Erklärungen. Die Übersetzungen sind insgesamt an einigen Stellen nicht ganz gelungen. "Beginnen Sie den Lebensmittel tippen" etwa heißt es als Erläuterung zu dem Menüpunkt, bei dem die Lebensmittel eingegeben werden. Neben den beiden genannten Menüpunkten können dann noch "Statistiken", "Übungen", "Notizen", "Kalender", "Ernährungsprogramme" und "Teilen" angewählt werden. Das Gratis-Angebot bleibt dann aber doch sehr begrenzt. So stehen beispielsweise nur zwei Grafiken und zwei Ernährungsprogramme zur Verfügung.

  • "Abnehmen ohne Diät" im Detail

    Programme zum Abnehmen

    Zu den gratis verfügbaren Programmen gehört etwa "Kalorienarme und gesunde Ernährung". Hier erfolgt dann eine detaillierte Beschreibung und es werden im Vorhinein Angaben zur Dauer des Programmes (15 Tage) und dem Gewichtsverlust (1,1 kg) gemacht. Im Menüpunkt zur Nahrungsaufnahme wird auch die tägliche Kalorienzufuhr angepasst (1.300 kcal im konkreten Beispiel). Mit dem Programm werden auch Sportübungen vorgeschlagen, mit einer Zeitvorgabe und den Kalorien, die jeweils verbrannt werden. Und auch bei der Wahl der Speisen wird es konkreter. Das Frühstück am ersten Tag des Programms soll bestenfalls aus 100 Gramm Buchweizen, 100 Gramm Omelette und 200 Gramm Milch bestehen (insgesamt 396 kcal). Neben den einzelnen Zutaten sind Icons in Form von Besteck in den Farben rot, orange und grün zu sehen, was wohl für die "Qualität" des Essens steht. Genauer erklärt wird die Farbgebung aber nicht.

    Speisen suchen und auswählen

    Bei dieser App wird einem die Aufnahme der Speisen nicht so leicht gemacht, wie bei "Easy Fit". Die bildliche Darstellung fehlt und hin und wieder fällt es schwer, die Nahrungsmittel zuzuordnen (Beispiel-Auswahl: "Grosse Leckere Sandwich"). Ein wenig entsteht der Eindruck, dass die Speisen von verschieden Nutzern eingegeben wurden. Möglicherweise ist das aber auch so gewollt. Bei den Portionsgrößen verhält es sich ähnlich wie bei den beiden anderen Apps, auch hier werden Größen vorgegeben und Grammangaben gemacht.

    Tipps für die Gesundheit

    Tipps zu Sport und Ernährung erhalten User bei der "Abnehmen ohne Diät"-App ungefragt. Beim Starten der App erscheint grundsätzlich ein Gesundheitstipp, die wir aber eher mit Skepsis betrachtet. Die Wasseraufnahme wird übrigens in der Gratis-Version nicht abgefragt.

Zwei konkrete Programme zum Abnehmen

Sehr große Auswahl bei den Nahrungsmitteln

Sehr eingeschränktes Angebot in der Gratis-Version

Aufdringliche Werbung

Zweifelhafte Gesundheits-/ Abnehmtipps

  • App Abnehmen ohne Diät Skurrile Ernährungstipps beim Öffnen der App.
  • App Abnehmen ohne Diät Die Essensauswahl ist unübersichtlich.
  • App Abnehmen ohne Diät Abnehmprgramme: Nur zwei davon sind gratis verfügbar.

3. Test-App: Lifesum von gleichnamigen Herausgeber

Die App "Lifesum" (Bewertung 4,4 im Google Play Store) soll ein Wegweiser für Gesundheit und Lifestyle sein. Zu Beginn wird die Frage nach dem Ziel gestellt: "Gesünder leben", "Nimm ab" oder "Nimm zu (Baue Muskelkraft auf)". Dann folgt die obligatorische Frage nach Geschlecht, Gewicht etc. und bei der Zielauswahl "Nimm ab" die Frage, wie viele Kilo schmelzen sollen. Bei dem Abnehm-Ziel 2 kg wird ein Zeitrahmen von vier Wochen als kürzeste Variante vorgeschlagen (0,45 kg pro Woche - 1.242 kcal am Tag). Wie bei "Easy App" auch werden hier auch Nährwert-Anteile empfohlen (50 Prozent Kohlenhydrate/ 20 Prozent Eiweiß/ 30 Prozent Fett).

  • "Lifesum" im Detail

    Nahrung suchen und sammeln

    Bei der Auswahl der Nahrungsmittel gibt es hier ein ähnliches System wie bei "Abnehmen ohne Diät". Gleich zu Beginn werden wir nach unserem Frühstück gefragt und die Eingabe eines Apfels stellt sich als schwieriger heraus als gedacht. Hier sind vielerlei Angaben möglich, z.B. "Apfel 72 kcal", "Apfel frisch 78 kcal 1 serving" (siehe Screenshot). Und auch hier entsteht bei einigen Speisen der Eindruck, als wären sie von anderen Usern erstellt worden. Nutzer erhalten zudem Empfehlungen zu der Kalorienaufnahme bei den einzelnen Mahlzeiten. Etwas komfortabler wird das Kalorienzählen durch Kategorien wie "kürzlich getrackt" oder "Häufig getrackte Lebensmittel" und die Möglichkeit, individuell Kalorien anzugeben.

    Fitness sowie weitere Kategorien und Funktionen

    Ähnlich wie beim Essen gibt es viele Auswahlmöglichkeiten für ein und dieselbe Sportart: Beispiel: "Radfahren normal 30 Minuten" (Verbrauch 169 Kcal), "Radfahren intensiv 30 Minuten" (275 Kcal), "Fahrradfahren Straße" (Verbrauch: 297 Kcal). Für diejenigen, die sich noch genauere Angaben wünschen, gibt es die Möglichkeit, andere Tracking-Programme mit der App zu verknüpfen. Anders als bei "Easy App" werden die Kalorien direkt mit den aufgenommenen Kalorien verrechnet.

    Bei der App steht weiterhin ein Forum zur Verfügung. Sehr viele Funktionen, wie das Erstellen von Diätplänen und Rezepten, sind dann erst in der Premiumversion (kostenpflichtig) erhältlich.

Sehr große Auswahl bei den Nahrungsmitteln

Gesundheit steht im Vordergrund

Verbrannte Kalorien werden direkt mit aufgenommenen Kalorien verrechnet

Funktionen verschwinden wieder und sind nur über Premium-Version wieder nutzbar (Details bei den Nährwerten)

Verwirrung durch doppelte Sportarten mit unterschiedlichem Kalorienverbrauch/ dieselben Lebensmittel mit unterschiedlichen Kalorienangaben

  • App Lifesum Das Menü bei Lifesum und Easy Fit sind ähnlich aufgebaut.
  • App Lifesum
  • App Lifesum Mehr Essen: App setzt auf gesundheitlichen Aspekt.

Fazit: Helfen Apps beim Abnehmen und welches ist die richtige?

Letztendlich muss jeder selbst entscheiden, ob eine App für ihn der passende Begleiter auf dem Weg zum Wunschgewicht ist. Wir finden, dass mit Hilfe so eines kleinen Terrormännchens der innere Schweinehund leichter bekämpft werden kann. Allerdings muss man - und das gilt vermutlich grundsätzlich für das Abnehmen - ehrlich zu sich selbst sein. Wer letztendlich mehr genervt ist von der täglichen Eingabe, hat aber nicht komplett verloren bei einem Abbruch, denn mit den beiden Apps "Easy Fit" und "Lifesum" bekommt man zumindest die Augen geöffnet, wie viel Fett und Kohlenhydrate in bestimmten Nahrungsmitteln stecken, von denen man es gar nicht gedacht hätte.

"Easy Fit hat uns besonders wegen des einfachen Handlings und der Kalorienbank begeistert. Gut ist auch, dass man relativ präzise angeben kann, wie sportlich man ist und die Anpassung des Programms daraufhin. Wer plant, mehr als ein Kilo pro Woche abzunehmen, der wird gewarnt. Übrigens war diese auch die einzige App, die nach einer bestehenden Schwangerschaft fragt und sich auch daran anpasst. In Sachen Werbung sind häufiger kleine Banner zu sehen, regelmäßig öffnen sich auch Pop-Ups über den gesamten Bildschirm. Das kann schon lästig sein.

Beim Sport wird hier zumindest etwa beim Fahrradfahren zwischen "langsam", "Tempo-Einheit" und "Rennen" unterschieden.

"Lifesum" bleibt auf jeden Fall auf dem von den Herstellern angekündigten Kurs. Der Faktor Gesundheit wird hier stärker berücksichtig. Beispielsweise erinnert die App daran, genug zu trinken. Sehr charmant: Das Programm weist auch darauf hin, wenn zu wenig gegessen wurde. Auf Gesundheitstipps wird aber verzichtet.

Im Gegensatz zu "Abnehmen ohne Diät" haben wir es auch hier als positiv empfunden, dass die Kalorienaufnahme und die Sportprogramme direkt miteinander in Beziehung gesetzt werden. Ob es wie bei "Easy Fit" lieber eine Kalorienbank sein soll, ist Geschmackssache. Abstriche gibt es für die Probleme bei der Auswahl der Nahrungsmittel und Sport.

In Sachen Werbung erschien uns "Lifesum" im Vergleich am wenigsten aufdringlich.

Bei "Abnehmen ohne Diät" ist das Angebot in der Gratis-Version leider sehr eingeschränkt. Bereits in einem der ersten Schritte wird auf die Vollversion hingewiesen, die mehr Ernährungsprogramme, weitere Grafiktabellen und Datensicherung bietet. Und für "das Ausfüllen des Formulars" erhält man auch den ersten Bonuspunkt, die automatisch gesammelt werden und mit denen man später einen Rabatt auf die Vollversion erhält. Verglichen mit "Easy Fit" oder "Lifesum" wird aggressiver geworben. Uns fehlt bei dem Programm zudem der gesundheitliche Aspekt. Leider werden hier die Sportübungen auch gar nicht mit der Nahrungsaufnahme in Verbindung gesetzt.

Top