App-Downloads© 3Dmask / Fotolia.com

Apps: Mini-Software-Programme fürs Smartphone

Eine App ist eine Art Mini-Software fürs Smartphone. Ratgeber, Spiele, Office- und Navigationsprogramme... In sogenannten App-Shops, welche speziell auf das das Betriebssystem des Smartphones ausgerichtet sind, werden Millionen von Apps angeboten. Wissenswertes über Apps ist hier nachzulesen.

Was ist eine App?

Der Begriff "App" ist eigentlich eine Abkürzung, die für "Application" steht, was sich mit "Anwendung" übersetzen lässt. Der Begriff bezeichnet im Zusammenhang mit der mobilen Nutzung Software-Programme für Smartphones und Tablets. Die Apps werden über einen Onlineshop bezogen, welcher je nach Betriebssystem ein anderer ist und werden direkt auf das Endgerät geladen. Wo kommen die Apps her?

Apps sind speziell an das Betriebssystem des Endgeräts angepasst. Das heißt, dass beispielsweise Apple-Nutzer im Apple-App-Store einkaufen, oder Android-Nutzer bei Google Play. Natürlich gibt es auch für andere Betriebssysteme wie BlackBerry oder Windows Phone spezielle Stores für den App-Download. In der Regel ist es nicht möglich, beispielsweise mit einem Android-Handy auf den Apple-App-Store zuzugreifen. Für jedes Betriebssystem werden die Anwendungen speziell entwickelt oder angepasst. Die einzelnen Apps werden von Firmen oder auch Privatpersonen programmiert. Die wichtigsten und bekanntesten Anwendungen sind in der Regel mindestens für iOS und Android verfügbar.

Seit wann gibt es Apps?

Apps gibt es eigentlich schon, seit es Handys gibt: Kleine Anwendungen wie Kalender, Taschenrechner oder einfache Spiele sind streng genommen auch schon Apps. Später konnten Anwendungen dank Java auch per WAP aus dem Internet oder vom Mobilfunkbetreiber heruntergeladen werden. Zu diesem Zeitpunkt waren die Anwendungen jedoch noch nicht sonderlich gefragt. Erst als UMTS und modernere Smartphones auf dem Markt kamen, stieg auch die Nachfrage nach den Mini-Anwendungen. Auf diese Weise wurde das Angebot immer größer: von Office-Anwendungen über Spiele bis hin zu Ratgebern… Heute sind die kleinen mobilen Programme immer und überall dabei.

Allroundgerät Smartphone

Durch die Apps kann ein Smartphone zu so ziemlich allem werden. Die Funktionen der verschiedenen Apps sind überaus vielfältig und die Anzahl von Anwendungen in den beiden größten Stores ist in wenigen Jahren in die Höhe geschossen. So gibt es bei Google Play Ende 2017 über 3,3 Millionen Apps, im App-Store etwa 2,2 Millionen – mit wachsender Tendenz. Viele Apps gibt es kostenlos, aber es sind auch Anwendungen für mehrere Euro erhältlich.

Und Datenschutz?

Manche Apps sind dazu in der Lage, personen- und ortsgebundene Daten des Nutzers an den Anbieter der Software zu übertragen, welcher diese verarbeiten und weitergeben kann. Also ist auch hier – wie überall in der technischen Welt – Vorsicht geboten. Man sollte sich genau überlegen, welche Apps man installiert und auch mal einen Blick in die AGBs und die Zugriffsrechte werfen. Eine weitere Gefahr besteht in der Installation von getarnter Viren oder Schadsoftware. Aus diesem Grund sollte auch auf einem Smartphone oder Tablet ein Virenprogramm installiert sein und Systemupdates regelmäßig ausgeführt werden.

News zum Thema
  • Amazon Kindle mit Frontlicht
    Neuer Reader

    Günstigster Kindle bekommt anpassbares Licht

    Amazon hat einen neuen Kindle vorgestellt, der im April ab rund 80 Euro an den Start geht. Das ist zwar teurer als die bisherigen Einstiegs-Reader waren, dafür gibt es aber auch ein verstellbares Frontlicht.

    weiter
  • Samsung Galaxy S10
    Marktstart

    Samsung bringt Galaxy S10, S10+ und S10e in den Handel

    Samsung Top-Smartphones der neuen Galaxy-S10-Serie sind ab sofort erhältlich. Bei yourfone beispielsweise fällt für alle Galaxy-S10-Modelle keine einmalige Zuzahlung an. Ein Firmware-Update bietet zudem bereits Verbesserungen.

    weiter
  • Amazon Dash-Button
    Bestellung auf Knopdruck

    Amazon stellt Verkauf von Dash-Buttons ein

    Amazon hat seine Dash-Buttons aus dem Angebot genommen. Mit den Bestell-Knöpfen konnte man einfach und schnell Produkte nachbestellen. Was war der Grund für die Entscheidung und was heißt das für Kunden, die die Buttons nutzen?

    weiter
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks