Internet-Geschwindigkeit© Dominic Ziegler / Fotolia.com

Mit mehr Bandbreite schneller im Netz surfen

Eine Bandbreite ist die Differenz zwischen einer oberen und einer unteren Frequenz. Für Nutzer eines DSL-Anschlusses gibt die Bandbreite Aufschluss darüber, wie schnell Daten heruntergeladen werden können.

Die Bandbreite ist der Bereich, in dem die Übertragung elektrischer Signale möglich ist. Je größer die Bandbreite zwischen den beiden Grenzfrequenzen, desto mehr Informationen können in einer bestimmten Zeit übertragen werden.

Bandbreite in analogen und digitalen Systemen

Der Begriff Bandbreite wird in vielen Bereichen verwendet: in der Audiotechnik, der Nachrichten- und Rundfunktechnik und der Datenübertragungstechnik. Bei analogen Systemen wird die Bandbreite in Hertz angegeben. Beim Telefon beispielsweise liegt die Frequenz bei 300 Hertz bis 3,4 kHz, die Bandbreite beträgt demnach 3,1 Kilohertz (kHz). Bei der Übertragung digitaler Signale wird der Begriff "Bandbreite" in der Regel synonym zu "Datenübertragungsrate" verwendet. Die Datenübertragungsrate bei digitalen Systemen wird in Bit pro Sekunde (bit/s oder englisch bps) gemessen.

Was bedeutet die Bandbreite meines DSL-Anschlusses?

Je höher die Bandbreite eines DSL-Anschlusses, desto mehr Informationen können in einem bestimmten Zeitraum übertragen werden. Also ist ein DSL-Anschluss besonders schnell, wenn er über eine hohe Bandbreite verfügt. Bei SDSL-Anschlüssen ist die Bandbreite in beide Richtungen, also beim Upload oder Download, gleich hoch. Privat wird meist ADSL genutzt, dann funktionieren Downloads schneller als Uploads. Bezeichnungen wie DSL 1.000 oder DSL 16.000 beziehen sich auf diese Bandbreite. Wer beispielsweise DSL 16.000 nutzt, kann mit einer Geschwindigkeit von 16.000 Kilobit pro Sekunde (kbit/s) oder 16 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) downloaden.

Wofür man eine hohe Bandbreite braucht

Fürs einfache Surfen und Mailen im Internet ist es nicht unbedingt nötig, eine besonders hohe Bandbreite oder Datenübertragungsrate zu haben, hier genügt DSL 1.000. Internettelefonie, Musik- und Videodienste arbeiten schon besser mit höherer Bandbreite. Wer mehrere Anwendungen gleichzeitig nutzen will, beispielsweise gleichzeitig telefoniert und Musik herunterlädt, braucht eine entsprechend höhere Bandbreite, damit dies störungsfrei funktioniert. Gängige DSL-Anschlüsse bieten beispielsweise Geschwindigkeiten von 16, 32 oder noch mehr Mbit/s. Über VDSL sind auch 50 oder 100 Mbit/s drin. Noch schneller gehts mit Glasfaser, Kabelinternet und LTE.

News zum Thema
  • Dorf
    Tempo-Unterschiede

    Stadt und Land: Internet-Speed im Vergleich

    Vergleicht man den Internet-Speed, den Kunden in den 25 größten Städten buchen, zeigen sich deutliche Unterschiede. In welchen Städten surft man am schnellsten? Und wo bleibt der Durchschnitts-Speed noch unter 50 Mbit/s?

    weiter
  • Glasfaser-Anschluss
    TK-Marktstudie

    VATM: Zahl der Breitbandanschlüsse steigt 2018 auf 34,3 Millionen

    Die Bundesbürger nutzen 2018 verstärkt schnellere Festnetz-Internetanschlüsse und verbrauchen im Schnitt 90 GB an Daten pro Monat. Die Zahl der genutzten echten Glasfaseranschlüsse knackt erstmals die Marke von einer Million. Dies geht aus der TK-Marktstudie 2018 des Branchenverbandes VATM hervor.

    weiter
  • smartmobil
    Tarifaktion

    Smartmobil: Allnet-Flats mit LTE zwölf Monate zum reduzierten Preis

    Smartmobil streicht bei seinen vier Allnet-Flats mit LTE aktuell wieder die Bereitstellungsgebühr. Außerdem sind alle Allnet-Flats ein Jahr lang zum Sparpreis erhältlich. Im Vergleich zu einer Aktion aus dem Vormonat sind die aktuellen Konditionen aber teils schlechter.

    weiter
Top