Computer Spionage© Sergey Nivens / Fotolia.com

Big Brother Awards: Der bekannteste Preis für Überwachung

Über die meisten Preise freut man sich – bei den Big Brother Awards ist das jedoch nur selten der Fall. Diese Preise werden an Regierungen und Unternehmen verliehen, die ihr Möglichstes getan haben, in die Privatsphäre der Bevölkerung einzudringen. Auch in Deutschland ist der Preis recht bekannt.

Ziel der Big Brother Awards

Es geht bei der Verleihung der Big Brother Awards nicht nur darum, ein wenig Spaß zu haben und den Empfänger an den Pranger zu stellen. Stattdessen sollen die Awards auf Probleme im Zusammenhang mit Datenschutz aufmerksam machen – ein Thema, das praktisch nie an Relevanz verlieren wird. Der Name stammt aus Georges Orwells Roman "1984", in dem der übermächtige (aber das gesamte Buch über unsichtbare) Big Brother die Gesellschaft durchleuchtet und kontrolliert. Inzwischen hat es diese auch öffentlichkeitswirksame Aktion auf Vertreter in über 14 Ländern gebracht, nachdem der Ursprung in Deutschland lag. In einigen Ländern, wie z.B. den USA, wird der Big Brother Award inzwischen nicht mehr verliehen, was teilweise auf mangelnde Aufmerksamkeit seitens der Bevölkerung zurückzuführen ist.

Kategorien bei den Big Brother Awards

Der Big Brother Award besteht nicht nur aus einem einzigen Preis. Stattdessen bekommen Unternehmen und staatliche Institutionen oder auch einzelne Personen den Big Brother Award in den Segmenten Arbeit, Wirtschaft, Politik, Bildung, Behörden und Verbraucherschutz verliehen. Zusätzlich gibt es jedes Jahr einige tadelnde Erwähnungen – also Hinweise darauf, dass die Genannten in Zukunft besser etwas ändern sollten. 2017 hatte es in dieser Hinsicht beispielsweise WhatsApp erwischt. Den Preis ins Leben gerufen hat "Digitalcourage" aus Bielefeld. Die Jury der Awards besteht neben dem Verein aus sechs weiteren Organisationen, darunter auch der Chaos Computer Club oder die Internationale Liga für Menschenrechte. Aus allen Kandidaten wählen die Mitglieder mögliche Preisträger aus, welche diese "Ehre" in Form einer kleinen Statue dann auch auf einer Preisverleihung überreicht bekommen.

Preisträger der Big Brother Awards

Abgemahnt wurden schon einige sehr große Unternehmen, darunter Microsoft im Jahr 2002, Blizzard Entertainment drei Jahre später, die Deutsche Telekom und auch regierungsnahe Organisationen wie die Zensuskommission. Im Jahr 2017 wurden unter anderem die folgenden prominenten Preisträger ausgezeichnet: der Bitkom im Bereich Wirtschaft, die Bundeswehr in der Kategorie Behörden und auch die Technische Universität München. Weitere Preisträger lassen sich der Homepage der Big Brother Awards oder Wikipedia entnehmen. Auf der Webseite steht es auch allen Besuchern frei, Nominierungen einzureichen. Ihnen ist jemand aufgefallen, der den Datenschutz ganz besonders schön mit den Füßen tritt? Dann können auch Sie einen Kandidaten für die Big Brother Awards vorschlagen.

Reaktionen der Preisträger

Unterschiedlich fallen die Antworten der Unternehmen und Personen aus, die mit dem Big Brother Award "geehrt" werden. Der Datenschutzbeauftragte der Deutschen Telekom, Claus-Dieter Ulmer, etwa war über die Preisverleihung im Jahr 2008 beispielsweise zwar nicht erfreut, gleichwohl gelobte er jedoch Besserung (es ging damals um illegale Abhöraktivitäten unter Aufsichtsräten und Journalisten). Der DİTİB hingegen, der für türkische Behörden Mitglieder des Vereins ausgehorcht haben soll, verstand hingegen keinen Spaß und drohte mit rechtlichen Schritten (wenngleich daraus nichts geworden ist und die Sache im Sand verlief). Auch aufgrund der vergleichsweise geringen Aufmerksamkeit durch die Öffentlichkeit nehmen die meisten Preisträger die Verleihung wohl nicht allzu schwer.

News zum Thema
  • Datenschutz
    Verstöße gegen den Datenschutz

    "Big Brother Award" 2018: Negativpreis für Microsoft und Amazon

    Facebook sorgte mit dem Datenskandal für viel Wirbel, doch den Datenschutz-Negativpreis "Big Brother Award" erhält das Soziale Netzwerk 2018 nicht. Stattdessen gehören unter anderem Microsoft und Amazon zu den unfreiwilligen Preisträgern.

    weiter
Top