Bundesnetzagentur © Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur als regulierende Instanz

Die Bundesnetzagentur ist zuständig für die Marktregulierung in den Bereichen Strom, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahn. Sie soll die Entwicklung auf diesen Märkten im Sinne des Wettbewerbes sicherstellen und hat zur Durchsetzung ihrer Anordnungen Sanktionsmöglichkeiten sowie Untersuchungsrechte.

Was ist die Bundesnetzagentur?

Die Bundesnetzagentur ist eine selbstständige Bundesoberbehörde, welche ihren Sitz in Bonn hat. Die dem Bundeswirtschaftsministerium unterstellte Agentur hat die Aufgaben, die Entwicklungen auf dem Strom-, Gas-, Telekommunikations-, Post- und Eisenbahnmarkt zu überwachen. Durch Liberalisierung und Deregulierung soll auf diese Weise eine Entwicklung im Sinne des Wettbewerbes sichergestellt werden.

Die Geschichte der Bundesnetzagentur

Die Behörde wurde 1998 gegründet und war anfänglich nur die Regulierungsbehörde für den Telekommunikation- und Postbereich. Im Juli 2005 wurde die Behörde schließlich durch das neue Energierecht zur heute bekannten Bundesnetzagentur. Als letztes Aufgabenfeld kam 2006 die Regulierung des Eisenbahnmarktes hinzu. Kopf der Bundesnetzagentur ist ein Präsident: der Erste war Hans-Jürgen Scheurle, 2001 folgte Matthias Kurth und 2012 Jochen Hohmann.

Was macht die Bundesnetzagentur?

Die Bundesnetzagentur ist dafür zuständig, dass der Wettbewerb in den einzelnen Branchen Förderung erfährt. Sie stellt sicher, dass deutschlandweit angemessene Dienste geboten werden und dass jeder ohne Diskriminierung einen Zugang zum gewünschten Netz erhält. Eine weitere Aufgabe ist es, seit 2011 im Bereich des Netzentwicklungsplans mitzuwirken. So werden jährlich Berichte über die Marktentwicklungen im jeweiligen Bereich vorgelegt.

Welche Mittel hat die Bundesnetzagentur?

Durch Sanktionsmöglichkeiten und Untersuchungsrechte kann sich die Bundesnetzagentur bezüglich ihrer Ziele durchsetzen. Etwa 2.500 Mitarbeiter sorgen über Untersuchungen und Verfahren für einen reibungslosen Ablauf. Auch für den Normalverbraucher ist die Bundesnetzagentur erreichbar: Wer als Privatperson beispielsweise Probleme mit dem Missbrauch von Rufnummern oder beim Anbieterwechsel im Energiebereich hat, der kann sich ebenfalls an die Agentur wenden.

News zum Thema
  • Smartphone Ärger
    Ping-Anrufe

    Immer noch Ärger mit Lockanrufen aus dem Ausland

    Lockanrufe, auch Ping-Anrufe genannt, zielen darauf ab, dass der Angerufene nach kurzem Anklingeln zurückruft - und eine teure Auslandsverbindung aufbaut. Warum es gerade Anfang des Jahres wieder viele Beschwerden gab.

    weiter
  • 5G
    Neuer Mobilfunkstandard

    1&1 Drillisch: Eigenes 5G-Netz soll ab 2021 verfügbar sein

    Im Jahr 2021 soll der Startschuss für das vierte Mobilfunknetz in Deutschland fallen. Betreiber eines eigenen 5G-Netzes wird 1&1 Drillisch sein, über entsprechende 5G-Frequenzen verfügt der Anbieter. Es gibt aber ein Problem bei der Netzabdeckung.

    weiter
  • Deutsche Telekom StreamOn
    Verbesserungen

    Telekom passt StreamOn an: Nutzung im EU-Ausland ab September

    Die Deutsche Telekom wird ihre Mobilfunk-Option StreamOn schon in Kürze ändern, um Forderungen der Bundesnetzagentur zu erfüllen. StreamOn soll innerhalb der EU nutzbar sein, Videos lassen sich künftig in höherer Auflösung streamen.

    weiter
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks