Datenschutz© Jürgen Fälchle / Fotolia.com

Thema Datenschutz ist aktueller denn je

Datenschutz ist ein weites Feld und wird mit der Fortentwicklung des Internets relevanter denn je. Doch oft gehen Verbraucher selbst sehr locker mit ihren persönlichen Daten um - sei es in sozialen Netzwerken oder bei Gewinnspielen.

Datenschützer werden vermehrt auf den Plan gerufen, um Für und Wider abzuwägen sowie Verbraucher vor neuen Maschen zu schützen. Denn die persönlichen Daten eines Einzelnen sind heutzutage sehr vielen Menschen bares Geld wert. Denn ganz gleich, ob große, bekannte Firmen dahinter stecken oder Betrüger: das Geschäft mit diesen individuellen Angaben lohnt sich vor allem finanziell. Gleichzeitig hat dies in der Regel unerfreuliche Folgen für den Verbraucher - dabei ist er meist selbst Schuld an der Misere.

Verbraucher gehen mit eigenen Daten oft lax um

Ob mittels "PayBack", Gewinnspiele oder den persönlichen Austausch bei Facebook & Co., in der heutigen, digitalen Welt werden Daten sehr viel schneller hinterlassen als zu anderen Zeiten. Ein Fakt, der Datenschutz nicht unbedingt vereinfacht. Wer Angaben zu seiner Person macht, sprich Namen und Adresse, Geburtsdatum und Familienstand, etc. preisgibt, sollte sich vorher im Klaren darüber sein, wofür er oder sie dies macht. Schon für das Sammeln so genannter Bonuspunkte bedarf es zahlreicher Auskünfte, die freiwillig einem Unternehmen zur Verfügung gestellt werden – nur, um vermeintliche geldliche Vorteile zu erhalten.

In Sozialen Netzwerken verhält es sich nochmal anders. Nicht nur, dass hier wer will, sich öffentlich "ausziehen" kann. In Sachen Datenschutz wird vor allem bemängelt, dass viele Nutzer gar nicht wissen, welche ihrer Daten letzten Endes bei den Betreibern landen und welche nicht. So oder so ruft das Preisgeben von Intimitäten Kriminelle auf den Plan, die mit jenen Angaben – vor allem über das Internet – großen Schaden anrichten können. Die Tatbestände reichen von Bestellungen auf falschen Namen bis hin zu Rufmord.

Datenschutz selbst dem Staat ein Anliegen

Dabei ist der Datenschutz in Deutschland ein besonders hoch geschätztes Gut und im Gesetz verankert. Hierzulande müssen die wenigsten Daten gezwungenermaßen abgegeben werden. Das geht soweit, dass man sich im Bundestag jahrelang nicht über eine Datenvorratsspeicherung einigen konnte. Zwar würde diese helfen, Verbrechen schneller aufzulösen oder gar zu verhindern. Aber der Großteil der unschuldigen Bürger könnte so ebenfalls "ausspioniert" werden. Zudem ist die Angst vor Missbrauch dieser Daten hoch. Auch das Abhören von Telefonen, das Einklinken in Mobiltelefone, etc., sind selbst dem Staat nur in Ausnahmefällen gestattet und müssen genehmigt werden.

News zum Thema
  • WhatsApp Chat
    Neues Feature

    WhatsApp-Konto schützen mit Zahlencode

    WhatsApp führt eine neue Sicherheitsfunktion ein, mit der man sein Konto vor unbefugtem Zugriff schützen kann. Wird die SIM-Karte beispielsweise in ein neues Smartphone eingesteckt, wird ein Zahlencode abgefragt.

    weiter
  • Multimedia Handy
    Vorschau

    5 Smartphone-Trends für das Jahr 2017

    Künstliche Intelligenz, virtuelle Realität und USB-Stecker, die beidseitig verwendet werden können: Das Vergleichsportal TopTarif gibt eine Vorschau, welche Smartphone-Trends den Verbraucher 2017 erwarten.

    weiter
  • Simkarten
    Terrorgefahr

    Telekom will Missbrauch von Prepaid-Karten vorbeugen

    Die Telekom überlegt, zur Terrorabwehr die Ausgabe von Prepaid-Karten einzuschränken. Möglichkeiten wären die Begrenzung der Kartenmengen oder eine Registrierung. Hintergrund ist ein Fall, bei dem IS-Hintermänner in Ungarn 20.000 Karten bevorratet hatten.

    weiter
Top