Facebook Handy© bloomua / Fotolia.com

Facebook: Der Gigant unter den Online-Netzwerken

Das Online-Netzwerk Facebook ist das bekannteste seiner Art. Etwa 800 Millionen Nutzer sind weltweit bei Facebook registriert und nutzen es regelmäßig.

2004 begann die Geschichte des Unternehmens zunächst als Gemeinschaftsportal für Studierende der Harvard-Universität. Nach großem Erfolg auch bei anderen Zielgruppen entwickelte sich die Plattform jedoch nach und nach zu einem weltweit in 80 Sprachen vertretenen Netzwerk, das der Facebook Inc. mehr als 800 Millionen Dollar pro Jahr einbringt. Viele Mitglieder sehen den Vorteil ihrer Mitgliedschaft bei Facebook darin, dass sie dort internationale Kontakte wiederfinden können.

Mit Facebook wächst auch die Kritik

Immer wieder steht das Unternehmen wegen unzureichenden Datenschutzes in der Kritik. Mit personalisierter Werbung und immer größerer Einbindung der User in werbestrategische Inhalte verschwinde nicht nur mehr und mehr ihre Privatsphäre, auch würden sensible Daten immer häufiger verwendet und veröffentlicht, warnen Datenschützer. Mit der zunehmenden Einbindung von Facebook-Like-Buttons auf anderen Webseiten werden zum Beispiel auch Informationen außerhalb des Netzwerkes erfasst. Surft ein Facebook-Nutzer gleichzeitig auf Facebook und auf Seiten, die den Button auf ihrer Seite eingebunden haben, so kann Facebook das jeweilige Surfverhalten einem Profil zuordnen. Auch Daten von Nicht-Mitgliedern könnten somit aufgenommen werden. Immer wieder kommt es daher zu Auseinandersetzungen mit den jeweiligen nationalrechtlichen Datenschutz-Vorgaben.

Warum man sich über Facebook informieren sollte

Vielen Facebook-Mitgliedern ist oftmals nicht bewusst, welche ihrer Daten von wem gesehen und verwendet werden können. Aber auch Nicht-Mitglieder befinden sich bereits in dessen Datennetz, auch wenn sie nie dort ein Profil hatten. Wer beispielsweise Bekannte hat, die den Facebook-Freundefinder nutzen, kann bereits bei Facebook über die E-Mail-Adresse bekannt sein und direkt zugehörige Freunde finden, sollte ein Profil angelegt werden. Viele Verbände von Daten- und Verbraucherschützern bieten daher Informationsmaterial und Leitfäden an, um den User über die Relevanz und sichere Nutzung seiner Daten aufzuklären. Mit den richtigen Einstellungen, die allerdings nicht immer leicht zu finden sind, kann eine Veröffentlichung von privaten Daten im Netzwerk verhindert werden.

News zum Thema
  • Smartphone Ärger
    Studie

    Mobiles Internet: Warten führt schnell zu Stress

    Wenn Handynutzer darauf warten müssen, dass ein Video lädt, führt das einer Studie zufolge bereits nach einer Sekunde zu Stress. Vodafone und Ericsson werteten für die Untersuchung EEG- und Pulsdaten sowie Fragebögen aus.

    weiter
  • Whatsapp
    Neue Funktion

    WhatsApp: "Status-Updates" verschwinden nach 24 Stunden

    WhatsApp führt "Status-Updates" als neue Funktion ein. Hier können Nutzer mitteilen, was sie gerade tun; die Einträge verschwinden nach 24 Stunden automatisch. Dafür wird ein neuer Button in der App eingeführt.

    weiter
  • Post
    Weihnachtspost

    Im Trend: Weihnachtsgrüße per Facebook statt per Brief

    Der klassische Weihnachtsbrief aus Papier an Familie und Freunde ist in Deutschland auf dem Rückzug. Die Mehrheit der Deutschen will in diesem Jahr Weihnachtsgrüße per Facebook und WhatsApp versenden.

    weiter
Top