Telefontarife© Benicce / Fotolia.com

Die Homezone als Alternative zum Festnetz-Anschluss

Die Homezone, auch Zuhause-Bereich, ist eine Ergänzung zum Mobilfunkvertrag und kann eine Alternative zum herkömmlichen Festnetz-Telefon darstellen. Homezone-Tarife spielen auf dem heutigen Markt keine große Rolle mehr.

Homezone ist da, wo der Kunde sie haben will

1999 wurde die Homezone von Viag Interkom (später O2) eingeführt. Sie sollte das Problem lösen, dass man mit dem Handy zwar günstig telefonieren kann, aber der Festnetzanschluss von anderen lieber angerufen wird, weil diese Telefonate günstiger sind. Die Homezone oder auch der Zuhause-Bereich ist der Umkreis um eine bestimmte Adresse, die der Kunde frei wählen kann. In der Regel ist dieser Umkreis einige hundert Meter bis etwa zwei Kilometer groß. Der Bereich und die Größe der Homezone werden durch geografische Gegebenheiten sowie durch die Standorte und Sendeleistungen der Basisstationen bestimmt. Meist ist der Ausgangspunkt für die Homezone die Wohnadresse, er kann aber auch auf den Arbeitsplatz oder andere Orte festgelegt werden. Wenn man umzieht oder merkt, dass sich diese Option an einem anderen Ort (Arbeitsplatz oder Wohnort eines Freundes) eher lohnt, kann man die Homezone ohne viel Aufwand ändern lassen.

Welche Vorteile bietet die Homezone?

Der Kunde erhält für die Homezone eine Festnetznummer fürs Handy, unter der er in seinem Zuhause-Bereich auch zu Festnetztarifen erreichbar ist. Er hat also weniger etwas davon als seine Mitmenschen, die für Anrufe auf die Festnetznummer günstiger wegkommen. Teilweise sind aber auch abgehende Anrufe, die ihren Ursprung in der Homezone haben, zu einem niedrigeren Preis möglich.

Wird man auf der Festnetz-Nummer angerufen, während man sich außerhalb der Homezone befindet, wird der Anruf direkt auf die Mailbox umgeleitet. Auch die zumeist kostenpflichtige Weiterleitung zur Mobiltelefonnummer ist möglich. Base hatte zeitweise bundesweit gültige Festnetznummern vergeben.

Ist die Homezone ein Auslaufmodell?

Die traditionelle Homezone gibt es kaum noch. Bei Vodafone kann man die Zuhause-Option bis heute noch zubuchen, bei der Telekom in einigen Tarifen. Bei O2 ist die bundesweit gültige Festnetznummer fester Bestandteil der meisten Smartphone-Tarife, es gibt also keine klassische Homezone mehr.

Der Trend geht heute zu umfangreichen Flatrates beim Handytarif. Mit ihnen kann man für einen monatlich fixen Betrag unbegrenzt zum Handy und ins Festnetz telefonieren. Zudem sind Handygespräche im Vergleich zu Telefonaten vom Festnetz aus längst nicht mehr zwangsläufig teurer. Das Zubuchen einer Zuhause-Option mit Festnetznummer lohnt sich also ohnehin für viele nicht mehr. Davon profitieren eher die Anrufer, also beispielsweise Verwandte, die kein Handy haben und mit einem alten Festnetzanschluss horrende Preise zahlen. Hier ist wahrscheinlich die beste Variante, diese anklingeln zu lassen und dann zurückzurufen.

Handy-Tarife kostenlos vergleichen - hier klicken!
News zum Thema
  • crash
    crash-Tarife

    Drei Flats plus Festnetznummer für 4,95 Euro

    Auf crash-tarife.de wird derzeit wieder die "Flat M Internet" mit drei Flatrates für Telefonie und Surfen angeboten, die während der ersten 24 Monate nur 4,95 Euro monatlich kostet. An sich ist das ein super Angebot, aber ein paar Haken und Ösen gibt es dennoch.

    weiter
  • crash
    crash-Tarife

    Dreifach-Flat plus Homezone für 4,95 Euro

    Auf crash-Tarife.de gibt es derzeit wieder den mobilcom-debitel-Tarif Flat M zum Sonderpreis. Der Tarif im o2-Netz bietet eine netzinterne Flat, eine Festnetz-Flat, Internet sowie eine Festnetznummer für die Homezone. Das ganze Paket kostet monatlich 4,95 Euro.

    weiter
  • o2
    Handytarife

    Neue o2 Blue Allnet-Flat mit Festnetznummer

    Die großen Mobilfunker sind mit ihren Allnet-Flats immer noch teurer als die Discountmarken, doch so langsam tut sich auch hier etwas. Nach Base gibt es jetzt auch von o2 ein ähnliches Angebot, bei dem die inkludierte Festnetznummer das Plus ist.

    weiter
Top