VoIP© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Internettelefonie: Anrufe übers Web

Internettelefonie bezeichnet Telefonverbindungen, die nicht wie üblich über die Telefonleitungen laufen, sondern mittels einer Datenverbindung über das Internet stattfinden. Dabei muss man nicht unbedingt am Rechner sitzen, Internettelefonie ist auch über ein "normales" Telefon möglich.

Größter Unterschied zwischen Internettelefonie und der Festnetz-Telefonie ist die Art der Übertragung: Mithilfe des Internetprotokolls wird das Gespräch - in verschiedene Sequenzen unterteilt und in ein digitales Format umgewandelt - quasi paketweise übermittelt und beim Empfänger wieder in die Nachricht zusammengesetzt. Daher wird Internettelefonie auch "Voice over IP" oder kurz "VoIP" genannt. Je nachdem, welche Programme die Audiokompression des Telefonats vornehmen, kann es zu Unterschieden in der Gesprächsqualität kommen.

Verschiedene Arten der Internettelefonie

Die bekannteste Weise der Internettelefonie ist das Gespräch mit Video über ein Computerprogramm, wie es beispielsweise gratis von Skype angeboten wird. Neben Skype gibt es zahlreiche weitere Angebote für Internettelefonie, deren Verbindungen ohne eine zusätzliche Hard- oder Software genutzt werden können und die sich etwa über Werbeanzeigen finanzieren. Dazu bieten mittlerweile auch die großen Unternehmen jeweils ihre spezifischen Programme zum Telefonieren über das Internet an, die dann meist noch in andere Anwendungen eingebunden sind - so beispielsweise Apples "FaceTime" oder "Google Hangouts". Über Messenger-Apps wie WhatsApp werden ebenfalls gern Videotelefonate geführt. Es gibt allerdings auch die Möglichkeit, mit dem normalen Telefon über das Internet zu telefonieren. Dafür müssen zunächst jedoch einige Voraussetzungen erfüllt sein.

Festnetz- oder Internettelefonie?

Wer die Nutzung des Telefons gegenüber dem Computer vorzieht, aber nicht auf günstige Tarife ins In- und Ausland über das Internet verzichten möchte, kann die Internettelefonie auch über den Telefonanschluss nutzen. Benötigt wird dazu aber neben einem herkömmlichen DSL-Anschluss noch eine Adapter-Box für Internettelefonie. Dabei handelt es sich in der Regel um einen Router, der VoIP in einem drahtlosen Netzwerk unterstützt. Besonders wegen der günstigen Auslandspreise wird diese Art des Telefonierens gern genutzt.

Nachteil bleibt jedoch, dass Internettelefonie je nach VoIP-Anbieter stark in ihrer Gesprächsqualität variieren kann. Auch in Sachen Sicherheit kommt sie noch nicht an das Telefonat über das herkömmliche Festnetz heran. Abzuwarten bleibt, wie sich das Wachstum des mobilen Internets auf die Zukunft von Festnetz- und Internettelefonie auswirkt. Der Trend geht zu einer vermehrten Kommunikation via Internet.

News zum Thema
Top