SMS© BestPhotoStudio / Fotolia.com

MMS - Multimedia-Nachrichten fürs Handy

Die MMS ist eine mit einem multimedialen Feature (Töne, Video oder Bild) versehene Nachricht, die bei der Kommunikation zwischen zwei mobilen Endgeräten verwendet wird.

Die MMS (Multimedia Messaging Service) gilt als Weiterentwicklung der reinen Textnachricht SMS (Short Message Service) sowie der mit zusätzlichen eingeschränkten Funktionen versehenen EMS (Enhanced Message Service). Eine MMS kann beim Versand innerhalb Deutschlands bis zu 300 Kilobyte groß sein. Dies erlaubt entsprechend den Versand von längeren Texten, Sprachnachrichten oder auch kombinierten Text-Bild oder Text-Video Nachrichten. Hinsichtlich ihrer technischen Möglichkeiten ist eine MMS einer E-Mail ähnlicher als einer SMS.

MMS und mobile Endgeräte

Die MMS wird über den Datendienst GPRS versendet. Die Freischaltung für die Nutzung ist bei den jeweiligen Mobilfunkanbietern unterschiedlich geregelt und setzt ein MMS-fähiges Endgerät voraus. Die meisten neueren Geräte (Smartphones, Tablets usw.) sind entsprechend ausgestattet. Bei älteren Geräten erfolgt in der Regel die Benachrichtigung über den Erhalt einer MMS via SMS. Die MMS kann dann online auf der Internetpräsenz des jeweiligen Netzbetreibers angesehen werden. Die MMS-Nutzung selbst ist providerabhängig geregelt. Viele Endgeräte sind vollständig vorkonfiguriert und verbinden sich automatisch mit dem MMS-Server des Anbieters. Andere müssen individuell eingestellt werden. Die erforderlichen Daten werden hierzu meist vom Provider per SMS auf das entsprechende Endgerät geschickt.

MMS - Kosten und Dienste

In Deutschland kostet eine MMS bei allen Netzbetreibern einheitlich 39 Cent. Die Gebühren fallen hierbei ausschließlich für den Versender einer Nachricht an, nicht für den Empfänger. Beim Versand ins Ausland oder aus dem Ausland heraus entstehen höhere Gebühren. Neben der selbst versendeten MMS gibt es sogenannte kostenpflichtige MMS-Dienste. Hierzu gehören alle Arten von multimedialen Informationsdiensten, die beim entsprechenden Anbieter abonniert werden können. Zu den bekanntesten und häufig genutzten MMS-Diensten gehören Sportnachrichten, grafisch aufbereitete Börsendaten, Grußnachrichten und Reisenachrichten (Hotelbuchungen usw.).

Die MMS verliert an Relevanz

In Zeiten, in denen viele Handys und Smartphones internetfähig sind und im WLAN oder mit einer mobilen Flatrate genutzt werden, geht die Zahl der kostenpflichtigen MMS zurück. Ist die Anzahl der Nachrichten zwischen 2004 und 2008 noch gestiegen, ist sie seitdem stark rückläufig. Statistiken zufolge nutzten im Jahr 2017 nur noch zwei Millionen Handybesitzer häufiger die MMS-Funktion ihres Geräts. Die SMS ist noch deutlich beliebter, aber ebenfalls stark im Rückgang begriffen. Für Multimedia-Nachrichten werden eben Internet-Messenger oder E-Mail genutzt. Wer häufig Nachrichten mit dem Handy versendet, kommt auf diese Weise auf jeden Fall günstiger weg.

News zum Thema
  • Mobiles Internet
    O2, Telekom und Vodafone

    Unbegrenzte LTE-Tarife im Vergleich

    Ab sofort lassen sich die neuen O2-Mobilfunktarife mit unbegrenztem LTE-Datenvolumen buchen. Damit bieten alle drei Mobilfunknetzbetreiber unlimitierte LTE-Tarife an. Doch es gibt Unterschiede hinsichtlich der enthaltenen Leistungen bei O2, Telekom und Vodafone.

    weiter
  • Smartphone
    Studie

    Telefonieren, surfen, simsen: So nutzen die Deutschen ihr Handy

    Der durchschnittliche Datenverbrauch liegt derzeit unter einem Gigabyte, etwa jeder Dritte in Köln besitzt ein iPhone und in München leben die meisten Menschen, die ausschließlich mit dem Handy telefonieren. Eine Studie nimmt das Verhältnis der Deutschen zu ihrem Handy genauer unter die Lupe.

    weiter
  • Handy im Ausland
    Easy

    Neue Einsteiger-Tarife von Vodafone

    Ab 25. April gibt es bei Vodafone zwei neue Einsteiger-Tarife fürs Smartphone. Enthalten ist jeweils eine Telefon-Flatrate und daneben ein Datenvolumen von 2 bzw. 4 GB. Schon jetzt können die Tarife auch im EU-Ausland genutzt werden.

    weiter
Top