Telefontarife© M.Jenkins / Fotolia.com

Wenn die Rufnummer mit zum neuen Anbieter umzieht

Wer zu einem anderen Anbieter wechselt, der bekommt in der Regel eine neue Nummer zugeteilt. Jedoch muss man sich nicht zwangsweise von seiner alten Nummer verabschieden und sich sorgen, dass Freunde und Bekannte versuchen, einen unter einer alten, ungültigen Nummer zu erreichen.

Sowohl bei Mobilfunk als auch im Festnetz ist die Mitnahme der alten Nummer ist möglich. Dies ist in der Regel unproblematisch, aber man sollte sich frühzeitig um die Rufnummernmitnahme kümmern.

Die Beantragung der Rufnummernmitnahme

Wer sich dazu entschieden hat, seine alte Rufnummer zu behalten, der sollte diesen Wunsch bereits auf der Kündigung beim alten Anbieter vermerken. Der Anbieter ist zu der Rufnummernportierung verpflichtet, verlangt aber meist eine Gebühr dafür, welche jedoch teilweise in Form einer Gutschrift vom neuen Anbieter übernommen wird. Da eine Rufnummernmitnahme immer beliebter wird, fragt der neue Anbieter meistens ohnehin nach, ob die alte Rufnummer beibehalten werden soll.

Rufnummernmitnahme bei Mobilfunk

Damit die Rufnummernmitnahme zum neuen Handyanbieter reibungslos klappt, sollte der Kunde darauf achten, dass seine Daten bei den beiden Anbietern übereinstimmen, sodass diese sich reibungslos verständigen können. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass beim alten Anbieter im Falle eines Prepaid-Vertrages noch genügend Guthaben zur Verfügung stehen muss, damit die Rufnummernportierung bezahlt werden kann. Wer einen noch laufenden Vertrag hat und trotzdem bereits einen neuen abgeschlossen hat, über welchen er zukünftig mit seiner alten Rufnummer telefonieren möchte, der kann dies grundsätzlich tun. Denn auch eine Rufnummernportierung bei laufendem Vertrag ist möglich.

Schließlich sollte man seine Gesprächspartner über den Umzug informieren, vor allem, wenn dieser in ein anderes Netz stattfindet. Sonst kann es passieren, dass jemand im Glauben, innerhalb seiner Flatrate zu telefonieren, ein Fremdnetz anruft, ohne dies zu wissen.

Rufnummernmitnahme im Festnetz

Obwohl man bei der Rufnummernmitnahme meist an den Bereich Mobilfunk denkt, ist auch eine Mitnahme der alten Festnetznummer zu einem neuen Anschluss möglich. Auch hier kümmert sich der neue Anbieter um die Umstellung. Während der Rufumlenkzeit (ein Zeitraum von 60 Tagen) ist die Festnetznummer noch beim alten Anbieter hinterlegt und Anrufe, welche gegebenenfalls noch an den ehemaligen Netzbetreiber geleitet werden, werden zum neuen Anbieter umgelenkt. Sollte nach dieser Zeit der Anschluss nicht problemlos erreichbar sein, wurden die Daten zwischen den Netzbetreibern nicht korrekt ausgetauscht.

News zum Thema
  • PremiumSIM
    Neuer Tarif

    PremiumSIM: 10 GB LTE für unter 20 Euro

    Ein neuer Tarif von PremiumSIM bietet Vielsurfern eine Allnet-Flatrate mit 10 GB Datenvolumen für unter 20 Euro. Gesurft werden kann mit bis zu 50 Mbit/s. Lediglich auf die Datenautomatik sollte man achten.

    weiter
  • Internet-Anbieter
    DSL-und Kabel-Angebote

    Internet-Tipps im Oktober: Online-Vorteile und kurze Laufzeiten locken

    Bei Online-Bestellung eines Internet-Tarifs mit DSL- oder VDSL-Speed oder von Kabel-Internet lässt sich im Oktober zusätzlich sparen. Wir stellen ausgewählte Tarife mit Sparpotential vor.

    weiter
  • WhatsApp Chats
    Aktuelle Angebote

    Unsere Handytarif-Tipps zum Herbstbeginn

    Vom kleinen Prepaid-Paket bis zur Allnet-Flat mit extra viel Datenvolumen haben wir in unseren Handy-Tariftipps des Monats Oktober wieder günstige Angebote versammelt. Warum nicht mal den Handytarif wechseln?

    weiter
Top