SIM-Karten© Denys Rudyi / Fotolia.com

Sim-Karte - ohne geht’s nicht!

Die Sim-Karte ist das Kernstück eines Handys. Mit ihr identifiziert sich der Nutzer im Netz und kann überhaupt erst die verschiedensten Dienste nutzen. Auch Telefonnummer und Tarif sind an die Sim-Karte gebunden.

Die ständige Erreichbarkeit spielt in der heutigen Zeit eine immer größere Rolle. Zum Glück gibt es Handys, die Kommunikation zu jeder Zeit und an fast jedem beliebigen Ort ermöglichen. Telefonieren, im Internet surfen und Fotos von unterwegs per E-Mail versenden gehört heutzutage einfach dazu. Und so unterschiedlich Handys und deren Funktionen auch sein mögen, ob es sich um ein Smartphone oder ein Einfach-Handy handelt: Jedes benötigt eine Sim-Karte. Diese Sim-Karte ist ein Art Chip-Karte, durch die der Nutzer im Mobilfunknetz identifiziert werden und Netzdienste nutzen kann.

Welche Funktionen hat die Sim-Karte?

Eine Sim-Karte mag äußerlich unscheinbar sein, dennoch steckt sie voller Technik. In erster Linie dient sie zur Authentifizierung eines Nutzers im Netz. Nur so kann man den vom Anbieter bereitgestellten Telefon- und Datenanschluss nutzen. Im Chip der Sim-Karte befinden sich ein Prozessor und ein Speicher. Dieser Speicher kann Telefonnummern, Textnachrichten und Notizen aufnehmen. Zudem ist jede Sim-Karte mit der Personal Identification Number (PIN) ausgestattet. Das ist eine vierstellige Zahl, die den Besitzer der Sim-Karte vor unbefugten Zugriffen Fremder und damit dem Missbrauch des Telefons schützt. Wird die PIN dreimal falsch eingegeben, bleibt der Zugang zur Sim-Karte gesperrt. Mit der achtstelligen PUK (Personal Unblocking Key) kann die Sim-Karte wieder freigegeben werden.

Sim-Karte ist nicht gleich Sim-Karte: Zwei Unterschiede

Neben der Sim-Karte mit Vertrag gibt es auch die Prepaid-Karte. Das ist eine Sim-Karte auf Guthabenbasis. Bei dieser Option wird einfach ein gewisser Betrag auf die Sim-Karte geladen, der dann abtelefoniert werden kann. Äußerlich unterscheiden sich diese beiden Varianten jedoch nicht.

Einen äußerlichen Unterschied gibt es jedoch bei den Formaten der Sim-Karte. Die Standard-Sim-Karte findet schon seit vielen Jahren Verwendung in Handys und Smartphones, wird jedoch mehr und mehr von kleineren Sim-Karten-Formaten abgelöst und ersetzt. Die platzsparende Micro-Sim-Karte, die unter anderem im iPhone 4 von Apple verwendet wird, unterscheidet sich jedoch nur in ihrer Größe von der klassischen Sim-Karte. Ebenso verhält es sich mit der Nano-Sim-Karte (z.B. iPad mini), die trotz der noch geringeren Abmessungen die gleiche Funktionalität bietet.

Die Sim-Karte an das Handy-Modell anpassen

Die Nutzung der kleineren Formate ist auch für Handys und Smartphones möglich, die einen einfachen Einschub für die Standard-Sim-Karte haben. Sowohl für die Micro-Sim-Karte als auch für die Nano-Sim-Karte gibt es Adapter, die die kleinere Sim-Karte auf das Format einer Standard-Sim-Karte vergrößern. Dazu legt man die zu vergrößernde Sim-Karte in den passenden Adapter ein und schiebt diese dann einfach in den Steckplatz der Sim-Karte. Umgekehrt besteht die Möglichkeit, eine größere Sim-Karte in ein kleineres Format zuzuschneiden. Letzteres beinhaltet aber immer ein gewisses Risiko, die Karte zu beschädigen.

News zum Thema
  • WhatsApp Chat
    Neues Feature

    WhatsApp-Konto schützen mit Zahlencode

    WhatsApp führt eine neue Sicherheitsfunktion ein, mit der man sein Konto vor unbefugtem Zugriff schützen kann. Wird die SIM-Karte beispielsweise in ein neues Smartphone eingesteckt, wird ein Zahlencode abgefragt.

    weiter
  • Simkarten
    Terrorgefahr

    Telekom will Missbrauch von Prepaid-Karten vorbeugen

    Die Telekom überlegt, zur Terrorabwehr die Ausgabe von Prepaid-Karten einzuschränken. Möglichkeiten wären die Begrenzung der Kartenmengen oder eine Registrierung. Hintergrund ist ein Fall, bei dem IS-Hintermänner in Ungarn 20.000 Karten bevorratet hatten.

    weiter
  • Handy Ausland
    Fortschritt

    Staaten billigen Vorschläge zur Roaming-Abschaffung

    Ab Sommer 2017 sollen Roaming-Gebühren in der EU endlich Geschichte sein, sodass man sich bei einem Urlaub keine Sorgen mehr über Zusatzkosten beim Telefonieren und Surfen mit dem Handy machen muss. Die Abschaffung der Gebühren ist nun noch ein Stück näher gerückt.

    weiter
Top