Internetsuche© motorradcbr / Fotolia.com

Alleswisser Suchmaschine

Wer hat nicht schon einmal etwas "gegoogelt"? Suchmaschinen sind im Internet zu unserem täglichen Begleiter geworden. Sie liefern uns Ergebnisse zu unseren Fragen und lassen uns neue Informationen und Seiten im Internet entdecken. Wie eine Suchmaschine funktioniert und was sich hinter den Kulissen abspielt, ist hier nachzulesen.

Was ist eine Suchmaschine?

Eine Suchmaschine ist eine Software, welche Dokumente und Dateien auf den oder die eingegebenen Begriffe durchsucht. Am bekanntesten sind wohl Suchmaschinen im Internet, wie Google oder Bing, jedoch haben auch Betriebssysteme eine integrierte Suchfunktion, um den PC nach Daten zu durchsuchen. Suchmaschinen, welche für das Internet ausgelegt sind, liefern nach der Begriffseingabe Links zu Seiten, welche mit dem Suchbegriff in Verbindung gebracht werden konnten. Im Programm der Suchmaschine werden Indices angelegt, die entsprechend der Suchanfragen ständig aktualisiert werden.

Wie funktioniert eine Suchmaschine?

Die Software von Suchmaschinen enthält sogenannte "Crawler", welche ständig systematisch im Internet nach neuen oder abgeänderten Informationen suchen, welche in einer Datenbank gespeichert werden. Diese Informationen werden durch die Software in Indexlisten gepackt, welche mit einem Lexikon zu vergleichen sind. Wird nun eine Suchanfrage gestartet, wird der Index auf den Suchbegriff hin durchsucht und nicht das gesamte Internet. Auf diese Weise werden sehr schnell und präzise Informationen geliefert.

Erweiterte Suche und Filter

Eine Suchmaschine kann viel mehr, als nur nach einem einfachen Begriff zu suchen. So haben Google und Co. auch erweiterte Suchen, über die man beispielsweise Land, Sprache und Alter der Suchergebnisse festlegen kann. Zudem können nicht nur Webseiten, sondern auch Bilder und Videos sowie Nachrichten gesucht werden. Bei Bildern kann unter anderem nach Bildrechten, Farben und Größen gefiltert werden. Als weitere Funktion wird beispielsweise weltweites Kartenmaterial angeboten, über welches Routen geplant und Orte gesucht werden können.

Google als beliebteste Suchmaschine

Ganz klar ist Google die am meisten genutzte Suchmaschine in Deutschland. So hat Google seit Jahren einen beständigen Marktanteil von über 90 Prozent. Bing war 2018 mit etwa 4,6 Prozent zweitplatziert, Yahoo mit gut einem Prozent auf Platz 3. Weitere Suchmaschinen sind weit abgeschlagen. Weltweit sieht es nicht viel anders aus: Hier ist Google mit um die 90 Prozent die Nummer 1, gefolgt von Yahoo und Bing mit jeweils 2 bis 4 Prozent, je nachdem, welche Statistik man befragt. Nicht ohne Grund wird daher Google auch oft als Suchmaschinenriese bezeichnet, der geradezu ein Quasi-Monopol innehat. Bei der mobilen Nutzung ist der Abstand zur Konkurrenz sogar noch größer; in Deutschland erreichte Google im Jahr 2018 einen Anteil von mehr als 98 Prozent an den mobilen Suchfragen. Eine ganze Branche ist entstanden, die sich nur damit befasst, wie Internetseiten möglichst gut in Suchmaschinen platziert werden können – und dabei wird in erster Linie an Google gedacht. Seit 2004 steht das Wort "googeln" sogar im Duden.

Die Top 5 Suchmaschinen weltweit

  • Google
  • Bing
  • Yahoo
  • Baidu
  • Yandex

Weitere Suchmaschinen

Neben Google, Yahoo und Bing gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Suchmaschinen, die noch weniger bekannt sind. International wären da beispielsweise der chinesische Marktführer Baidu zu nennen oder der russische Vertreter Yandex, der in Russland und anderen osteuropäischen Ländern gern genutzt wird.

Dann gibt es noch die Spezialisten, die sich von Google & Co. abgrenzen wollen, indem sie etwa beim Datenschutz ansetzen. DuckDuckGo, eine im Aufwind befindliche Suchmaschine aus den USA, verzeichnete 2018 schon mehr als 23 Millionen Suchanfragen pro Tag. DuckDuckGo verzichtet auf Werbung und verspricht dem Nutzer, keine persönlichen Daten zu speichern. Hier steht also die Privatsphäre im Vordergrund. Auf Nachhaltigkeit setzt dagegen Ecosia aus Berlin. Das Unternehmen nutzt eigentlich die Suche von Bing und spendet einen großen Teil des Einnahmenüberschusses an ökologische Projekte zur Aufforstung. Die eigenen Server werden mit Ökostrom betrieben; um die dahinter liegende Bing-Suche zu kompensieren, erwirbt Ecosia entsprechende Klima-Zertifikate.

Trends und aktuelle Entwicklungen

Suchmaschinen entwickeln sich natürlich weiter und werden immer intelligenter. Insbesondere Google hat sich der Idee verschrieben, Menschen direkt Antworten zu geben und alle benötigten Informationen nach der ersten Anfrage schon auszuspucken. In vielen Fällen muss man dann die vorgeschlagenen Webseiten gar nicht mehr anklicken. Ob Informationen zur nächsten Zeitumstellung oder eine Flugsuche, die Information findet man direkt bei Google und kann seinen Urlaub dann aus dem Suchergebnis heraus weiterplanen. Dank Google Voice Search kann man die Suche auch ganz ohne Tippen aufrufen, nämlich durch Sprachbefehle, was den Suchvorgang noch komfortabler macht. Die Kommandos kann man am Desktop-PC nutzen, mit dem Smartphone oder über smarte Lautsprecher. Diese Entwicklung ist natürlich nicht auf Google beschränkt, aber auch hier ist das Unternehmen Platzhirsch. Auch Apple entschied sich 2017 dafür, Siri wieder mit Google statt mit Bing suchen zu lassen.

News zum Thema
  • Internetsuche
    Internet-Suche

    Wie, wo, was? Das googelten die Deutschen 2018

    Wie heißt der Sohn von William und Kate? Wo liegt Uruguay? Und was sind Permanenzen? Im vergangenen Jahr erhielten viele Deutsche dank Google Antworten auf diese Fragen. Google wertete auch aus, welche Serien besonders gefragt waren.

    weiter
  • Amazon
    Online-Handel

    20 Jahre Amazon.de: So fing alles an

    Vor 20 Jahren ist Amazon.de zunächst als Online-Buchhändler gestartet. Entsprechend präsentierte sich damals auch die Amazon-Homepage. Seitdem hat sich das Produktsortiment auf über 300 Millionen Artikel ausgeweitet.

    weiter
  • Urteil
    Verhandlungen

    EU-Urheberrecht soll refomiert werden - was bedeutet das?

    Das Europaparlament plant die Reform des EU-Urheberrechts. Kritiker sehen eine Gefahr für das Internet. Zwei Neuerungen stehen im Zentrum der emotionalen Debatte.

    weiter
Top