WLAN Hotspot© Tomasz Zajda / Fotolia.com

Tethering: Der alternative Internetzugang für unterwegs

Der Begriff Tethering bezeichnet die Möglichkeit, ein Mobilfunkgerät als Router zu verwenden, um dessen Internetzugang mit anderen Geräten zu teilen. So wird das Smartphone etwa zum Hotspot für Tablet und Notebook.

Durch Tethering kann ein einziger Datentarif von mehreren Endgeräten gleichzeitig genutzt werden. Am häufigsten wird Tethering drahtlos über WLAN oder kabelgebunden per USB realisiert. Andere Arten der Verbindung wie Bluetooth sind ebenfalls möglich, spielen aber in der Praxis eine untergeordnete Rolle.

Vorteile von Tethering

Tethering wird oft dazu angewendet, den Datentarif eines Smartphones auf einem Notebook zu nutzen. Dadurch kann das Notebook an Orten, an denen kein WLAN zur Verfügung steht, Zugang zum Internet erhalten. Hierfür ist außer dem Smartphone, das als Hotspot fungiert, keine zusätzliche Hardware erforderlich. Auch Tablets können die Internetverbindung, die über das Smartphone bereitgestellt wird, mitbenutzen. Das Tablet benötigt dafür keine eigene SIM-Karte, so dass ein zweiter Datentarif entfällt. Oder man verbindet ein weiteres Smartphone, das keinen Empfang hat oder dessen Datenvolumen aufgebraucht ist, mit einem Smartphone, das eine Verbindung ins Netz hat. Tethering ist damit nicht nur eine praktische Lösung für Orte ohne WLAN, sondern kann auch dazu beitragen, die monatlichen Kosten für einen zusätzlichen Datentarif zu sparen.

Tethering auf dem Smartphone

In den Anfangstagen des Smartphones war die Installation zusätzlicher Apps nötig, um die Tethering-Funktion nachzurüsten. Des weiteren war ein Jailbreak oder Root-Zugriff auf das Gerät in vielen Fällen unvermeidlich. Diese Zeiten sind vorbei, denn mittlerweile bieten alle modernen Smartphone-Betriebssysteme die Möglichkeit, Tethering schnell und einfach zu aktivieren.

Bei iOS reicht es aus, in den Einstellungen den "Persönlichen Hotspot" einzuschalten. Bei aktuellen Android-Versionen ist die Funktion unter "Einstellungen" - "Verbindungen" oder "Mehr" - "Tethering und mobiler Hotspot" zu finden. Unter den genannten Menüpunkten kann auch das Passwort für den Hotspot festgelegt werden. Nach der Nutzung sollte Tethering wieder abgeschaltet werden, da die Funktion viel Akkuleistung benötigt.

Wenn Tethering kabelgebunden genutzt werden soll, ist es meist ausreichend, das Notebook über USB mit dem Smartphone zu verbinden. Auf dem Bildschirm des Smartphones erscheint dann ein Auswahlmenü, in dem die USB-Verbindung konfiguriert und Tethering eingeschaltet werden kann.

Tragbarer Hotspot für unterwegs

Mit der zunehmenden Verbreitung des mobilen Internets und dem flächendeckenden Ausbau der Netze kamen dedizierte mobile Hotspots auf den Markt. Die einzige Funktion dieser Geräte besteht darin, Tethering über WLAN zur Verfügung zu stellen. Die SIM-Karte wird direkt in den mobilen Hotspot eingelegt, der lediglich per Knopfdruck ein- und ausgeschaltet wird. Das fallweise Aktivieren von Tethering in den Einstellungen, wie es beim Smartphone notwendig ist, entfällt.

Spezielle Datentarife oder Tethering?

Aus technischer Sicht ist Tethering mit den meisten Mobilfunkverträgen möglich, wird aber in einigen Fällen von den Netzbetreibern eingeschränkt. Hierfür gibt es verschiedene Gründe. Zum einen verbraucht ein Notebook in der Regel deutlich mehr Datenvolumen als ein Smartphone. Tethering wird daher von vielen Anbietern nicht gern gesehen, weil das Mobilfunknetz zusätzlich belastet wird. Außerdem spielen wirtschaftliche Interessen eine Rolle. So möchten die Provider ihre speziellen Datentarife auch gern an den Mann bringen.

Zur regelmäßigen Nutzung lohnt sich Tethering übers Smartphone ohnehin weniger, da die Internettarife fürs Handy oft nur wenig Datenvolumen haben, das natürlich entsprechend schnell verbraucht ist, wenn mehrere Geräte die Verbindung nutzen und dazu noch Video geschaut oder Musik gestreamt wird.

Einschränkungen von Tethering

Meist ist die Nutzung durch weitere Geräte über Tethering zwar in den Tarifbestimmungen untersagt, technisch aber dennoch möglich. Bei Smartphones, die direkt von den Providern vertrieben werden, ist Tethering manchmal firmwareseitig deaktiviert. Falls der entsprechende Menüpunkt in den Geräteeinstellungen nicht zu finden ist, kann dies ein Anzeichen dafür sein, dass der Provider diese Funktion ausgeblendet hat.

Darüber hinaus kann Tethering auch netzseitig unterbunden werden, indem der Netzbetreiber die betreffenden Datenpakete erkennt und ausfiltert. In diesem Fall schafft es keine Abhilfe, die SIM-Karte in ein anderes Smartphone oder einen mobilen Hotspot einzulegen, da Tethering nicht durch das Gerät, sondern durch das Mobilfunknetz verhindert wird. Eine derartige Sperre ist nicht oder nur sehr schwer zu umgehen. Daher empfiehlt es sich, schon vor Abschluss eines Mobilfunkvertrages ein Auge darauf zu werfen, ob Tethering inbegriffen ist.

News zum Thema
  • freenet FUNK App
    Hoher Datenverbrauch

    Freenet FUNK kündigt einigen Kunden die LTE-Flat: Das ist der Grund

    Einigen Kunden der unlimitierten LTE-Flat freenet FUNK von mobilcom-debitel mit hohem Datenverbrauch von mehr als 500 GB wurde wegen missbräuchlicher Nutzung der Tarif gekündigt. Laut Anbieter ist der Tarif rein auf eine mobile Nutzung beschränkt.

    weiter
  • Rechtsprechung
    Zero-Rating-Option

    Urteil: "Vodafone Pass" muss EU-weit gelten

    Vodafone Deutschland beschränkt die Mobilfunk-Option "Vodafone Pass" auf Deutschland. Das Landgericht Düsseldorf sieht darin einen Verstoß gegen EU-Recht. Zudem werbe Vodafone irreführend für den "Vodafone Pass".

    weiter
  • Deutsche Telekom StreamOn
    StreamOn

    Telekom: Streamen ohne Anrechnung aufs Datenvolumen

    Die Telekom bietet mit StreamOn eine Möglichkeit, Videos und Musik mobil zu streamen, ohne dass dies auf das monatliche Datenvolumen angerechnet wird. Es gibt allerdings einige Voraussetzungen für die Nutzung.

    weiter
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks