Mobiltelefonie© Suprijono Suharjoto / Fotolia.com

Voice over LTE: Besser telefonieren über LTE?

Voice over LTE, kurz VoLTE, verspricht eine bessere Sprachqualität, einen schnelleren Verbindungsaufbau, einen geringeren Energieverbrauch. Anders als bislang wird der Aufbau zum Gesprächspartner über das LTE-Netz realisiert.

Seit einigen Jahren schon kann man im LTE-Netz surfen, ob zu Hause am PC oder unterwegs mit Smartphone oder Tablet. Etwas neuer ist dagegen die Telefonie über LTE, Voice over LTE oder VoLTE genannt. Grob gesagt könnte Voice over LTE als "Telefonieren 2.0" beschrieben werden: Es ist dieselbe Dienstleistung in einer deutlich besseren Qualität.

Die Vorteile von Voice over LTE

Zu den Vorteilen von Voice over LTE gehört zunächst einmal eine deutlich bessere Sprachqualität, was schlicht an der höheren Bandbreite liegt, die LTE im Vergleich zu UMTS oder GSM zur Verfügung stellt. Der Aufbau der Verbindung zum Gesprächspartner geht ebenfalls schneller vonstatten. Auch ein großer Vorteil: Das Wechseln zwischen den Netzen entfällt. Zuvor musste bei jedem Anruf in einen der älteren Standards umgeschaltet werden, während der Internetzugang über LTE lief. Beim Surfen und Telefonieren bleibt man nun im LTE-Netz und profitiert damit von einer stabileren Verbindung. Außerdem wird auch der Stromverbrauch gegenüber 2G- und 3G-Lösungen reduziert.

Welche Anbieter unterstützen Voice over LTE?

Mittlerweile sind die drei großen Netzbetreiber in Deutschland auf den Zug aufgesprungen: Sowohl die Deutsche Telekom als auch Vodafone und Telefónica, aber auch einige andere Provider im Netz von O2, bieten Voice over LTE an. Praktisch kommt aber nicht jeder Tarif und damit auch nicht jeder Kunde in den Genuss der Telefonate über VoLTE: Je nach Anbieter bleiben beispielsweise Prepaid-Kunden außen vor, in der Zukunft dürfte sich das jedoch ändern. Immerhin: Verfügt der Kunde über einen VoLTE-fähigen Tarif bei einem der genannten Unternehmen, fallen keine zusätzlichen Kosten für die bessere Sprachqualität an.

Voice over LTE braucht passende Hardware

Leider steht noch eine Hürde im Raum: Das Smartphone muss Voice over LTE ebenfalls unterstützen. Während es zunächst bestimmte, gebrandete Smartphones bei den einzelnen Netzbetreibern waren, oder ein Firmware-Update nötig war, gibt es heute auch reichlich Geräte, die von Haus aus VoLTE-fähig sind. Kompatible Modelle sind etwa das Samsung Galaxy S5 und seine Nachfolger, Apples iPhone ab Version 6, einige Lumia-Smartphones oder auch diverse Smartphones von Sony, LG, Huawei und HTC. Bei Importware kann es sein, dass man auf VoLTE verzichten muss, wenn das Smartphone nicht für Deutschland oder den europäischen Markt gedacht ist. Letztendlich gilt: Ist einem das Feature wichtig, empfiehlt es sich, im Zweifel vorher beim Betreiber nachzufragen, um keine bösen Überraschungen zu erleben.

News zum Thema
  • Sendeantenne
    Umwidmung

    Vodafone: Ehemalige 3G-Frequenzen beschleunigen LTE-Netz

    Die Abschaltung des 3G-Netzes und Nutzung der Frequenzen für 4G hat dem LTE-Netz von Vodafone einen Leistungsschub gebracht. Bundesweit ergebe sich im Schnitt 15 bis 20 Prozent mehr Leistung.

    weiter
  • Handymast
    "Connect"-Netztest

    O2-Handynetz bei mobilem Internet vor Vodafone

    Wer konnte sich 2020 den Sieg im "connect"-Mobilfunknetztest sichern? Es gab eine Aufholjagd eines Anbieters. In der Bahn kommt es weiterhin zu Verbindungsproblemen, insgesamt haben sich die Netze von Telekom, Vodafone und O2 aber verbessert.

    weiter
  • Telekom Flugzeug LTE
    Fliegende Mobilfunkstation

    Telekom plant LTE-Versorgung aus der Luft

    Die Telekom hat erfolgreich die Mobilfunkversorgung aus 14 Kilometern Höhe getestet. Mit einer fliegenden Mobilfunkstation sollen zukünftig "weiße Flecken" geschlossen werden.

    weiter
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks