YouTube© YouTube LLC

YouTube: Videoplattform mit umfangreichen Möglichkeiten

Die Videoplattform YouTube wächst und wächst: Immer mehr Videos werden auf die zum US-Konzern Google gehörende Webseite hochgeladen. Ein Blick auf die Geschichte von YouTube - und wie man mit YouTube-Videos selbst Geld verdienen kann.

YouTube ist eine Webseite, auf der Besucher Videos hochladen und anschauen können. In absoluten Zahlen ist YouTube die weltweit größte Videoplattform. Von kurzen Clips mit einer Länge von wenigen Sekunden bis zu stundenlangen Videos können Personen und Unternehmen Inhalte jeglicher Art hochladen. Durch die Option der Monetarisierung lässt sich mit der Verbreitung von Videos über YouTube auch Geld verdienen.

Geschichte von YouTube

Gegründet wurde YouTube im Februar 2005 und damit kurze Zeit vor dem großen Smartphone-Boom, den das iPhone einläutete. Nur wenig später, im November 2006, erfolgte der Aufkauf der Plattform durch Google zu einem damaligen Preis von 1,65 Milliarden US-Dollar. Heute befindet sich YouTube noch immer im Besitz des US-Suchmaschinenbetreibers. Aktuell laden die Nutzer etwa 400 Stunden Content pro Minute auf der Plattform hoch. Die YouTube-Nutzer schauen außerdem rund um den Globus pro Tag ungefähr eine Milliarde Stunden Content. Im August 2017 war YouTube damit die Webseite mit dem zweithöchsten Traffic weltweit (hinter Facebook). Ein Ende des Wachstums ist kaum abzusehen, da steigende mobile Bandbreiten eher dafür sorgen werden, dass in Zukunft noch mehr Menschen noch mehr Videos hochladen werden.

YouTube als Beispiel des Web 2.0

YouTube ist ein gerne gewähltes Beispiel, um den Boom von Web-2.0-Seiten zu Beginn des Jahrtausends zu verdeutlichen. Diese Webseiten stellen keinen eigenen Content bereit, sondern nur ein Grundgerüst, mit dem Nutzer arbeiten können. Dieses Gerüst wird im Laufe der Jahre weiter verfeinert, um auf veränderte Nutzungsgewohnheiten der Anwender Rücksicht zu nehmen (etwa durch mobile Ansichten für Handy- und Tabletnutzer). Würden Unternehmen und Personen keine Videos hochladen, wäre YouTube praktisch leer und wertlos. Erst die Zusammenarbeit der gewaltigen Community macht YouTube zu einer Online-Plattform mit einem Wert. Ähnliche Beispiele für das Web 2.0 sind soziale Netzwerke wie Facebook oder Plattformen wie Instagram, auf denen Fotos im Mittelpunkt stehen.

Monetarisierung bei YouTube

Die Uploader von Videos können sich dazu entscheiden, automatisch Werbung einblenden zu lassen. Über den Inhalt der Werbung haben sie keine Kontrolle. Abhängig von der Anzahl der Zuschauer schüttet YouTube anschließend Geld an den Content-Ersteller aus. Dies kann von wenigen Cents bis zu Millionenbeträgen reichen: Erfolgreiche YouTuber finanzieren somit nicht nur ihren Lebensunterhalt, sondern wurden sogar zu Millionären. Die erfolgreichsten YouTube-Videos wurden inzwischen milliardenfach aufgerufen, dazu gehören etwa diverse Musikvideos.

Mit YouTube Red steht eine Option bereit, ein kostenpflichtiges Abonnement abzuschließen, mit der sich Videoportal eine Alternative zur Werbung als Geldquelle sichern will. Eine hohe Verbreitung kann YouTube Red bislang jedoch nicht vorweisen.

Bedeutung von YouTube abseits von Entertainment

Abseits von Musik und Spaß dient YouTube auch als Plattform, auf der sich Nachrichten schneller verbreiten können als im klassischen Fernsehen. Bilder aus Kriegs- oder Katastrophengebieten, die Nutzer hochladen, sind sehr viel schneller im Umlauf als auf klassischen TV-Sendern, die zu festen Sendezeiten ausstrahlen. Unternehmen nutzen YouTube, um Videos zu neuen Produkten zum Abruf bereitzustellen.

Auch für die Bildung eignet sich YouTube: Vorlesungen an Hochschulen oder Seminare sind ebenfalls verbreitet und erlauben allen Nutzern den Zugriff auf diese Online-Inhalte, ohne selbst an einer Universität eingeschrieben zu sein. Zudem sind inzwischen Livestreams über die Plattform möglich, um etwa Sport-Events zu übertragen. YouTube setzt dem Content keine Grenzen und erlaubt alles, was nach geltendem Recht legal ist.

News zum Thema
  • Kommunikation
    Klarere Regeln

    Bundesregierung beschließt Urheberrechtsreform

    Das Urheberrecht soll in großem Stil angepasst und modernisiert werden. Einen Gesetzentwurf hat das Bundeskabinett nun verabschiedet. Die Verantwortlichkeit bei Uploads von urheberrechtlich geschützten Inhalten soll klarer geregelt werden.

    weiter
  • Donald Trump
    Maßnahmen gegen US-Präsidenten

    Facebook und Twitter sperren Trump zeitweise aus

    Nachdem US-Präsident Donald Trump seine Anhänger angestachelt hatte, stürmten diese das Kapitol in Washington. Twitter und Facebook sperren die Social Media-Konten Trumps nun vorübergehend.

    weiter
  • WhatsApp Chat
    Messenger

    WhatsApp: Neues Tool hilft bei der Speicherverwaltung

    Mehr Platz auf dem Smartphone schaffen: Der Messenger WhatsApp gibt Nutzern nun Unterstützung bei der Verwaltung des Smartphone-Speichers und dem Löschen von Inhalten.

    weiter
Zum Seitenanfang
Der BT-Navigator
Quicklinks